Montag, 20. März 2017

Die Ewigen von Chriz Wagner


In fünf kurzen Geschichten lernen wir Thyri und Simon kennen, die Ewigen, ohne den Grund dafür zu kennen sind sie unsterblich, nach ihrem Tod erwachen sie wieder zu neuem Leben, ein Leben das sie durch die Jahrtausende führt und auf dem sie der Leser begleitet.
Jede Geschichte erzählt eine Episode.


Episode 1. Die Gärten von Rom
Simon, arbeitet als Gärtner, er ist glücklich und zufrieden und kann sich sogar vorstellen, für länger in Rom zu bleiben. Bis eines Tages Magnus auftaucht, ebenfalls Gärtner und hochtalentiert und dazu noch schnell. Bald bleiben die Aufträge für die Gärtnerei in der Simon arbeitet, aus. Simon kennt Magnus, schon 30 Jahre zuvor hat er erlebt wie Magnus die Menschen in seinen Bann zieht und er weiß: Das geht nicht mit rechten Dingen zu

Episode 2. Der Bruderpakt
Simon ist im Jahr 1891 angekommen, als sein Telefon klingelt und ein anonymer Anrufer ihm die Geschichte der Familie Renz erzählt. Eine Geschichte vom Aufstieg und Fall der Brüder, die als Kinder einen Pakt schlossen an dessen Ende der Tod steht.

Episode 3. Die Zeichen der Schuld
4000 v. Christo, Simon lebt glücklich und zufrieden in Dilmun, dem heutigen Bahrein. Seinem Clan geht es gut, die Natur schenkt ihnen üppige Ernte, sie leben in Frieden und der Schlangenträger führt sein Volk mit Bedacht und Umsicht.
Als ein Apfelförmiger Himmelskörper, Simons Freundin Thyri verletzt und sein bester Freund Jogo diesen Apfel in die Hände bekommt, ändert sich ihr Leben schlagartig, denn der Apfel verändert ihr Denken und sät Zwietracht zwischen den Freunden und führt zum Krieg mit den Nachbarn.

Zwischenmeinung.
Die ersten drei Geschichten handeln von Simon und sind unabhängig voneinander lesbar, allerdings wäre  mir persönlich eine andere Reihenfolge lieber gewesen.

Die letzten beiden Geschichten erzählen wie es Thyri nach ihrer Auferstehung erging.

Episode 4. Von sterbenden Engeln

Thyri lebt mittlerweile im österreichischem Schrattenthal. Sie arbeitet als Magd bei einem Pfarrer der alles andere als christlich ist, er vollführt unheilige Rituale bei der letzten Ölung seiner Pfarrkinder und kann seine Finger nicht bei sich halten, nicht einmal vor der jungen Helena die Thyri aus den Fängen einiger schwedischer Soldaten gerettet hat, macht er halt und kann nur durch die Drohung das Thyri ihn verrät von einem Missbrauch abgehalten werden..
Das Böse geht um in Schrattenthal und es ist beim Lesen fast körperlich spürbar.

Episode 5. Das Gedächtnis der Welt
Meine Lieblingsgeschichte.
Was wäre wenn es möglich wäre die Geschichte zu verändern in dem man sie in den Büchern verändert? Kann man ganze Epochen aus dem Gedächtnis der Welt herausschreiben oder hinzufügen?
Vor dieser Frage steht Thyri als sie 1933 in der London Museum Library arbeitet und diese in den Besitz des Codex Sinaiticus, der ältesten Bibelübersetzung gelangt.

Meine Meinung:
Jede dieser Geschichten hat ihren eigenen Reiz und jede ist auf ihre Weise interessant. Chriz Wagner hat einen sehr angenehmen, flüssigen Schreibstil, seine Sprache ist bildhaft ohne überladen zu wirken und ohne sich in Wiederholungen zu verlieren.
Ich konnte mir die Örtlichkeiten sehr gut vorstellen, ich war in den üppigen Gärten Roms, in den stinkenden Gassen Schrattenthals und vor allem in der Bibliothek in London.
Simon und Thyri sind mir sympathisch gewesen, Thyri allerdings ein wenig mehr, sie ist offener und herzlicher, eine Frau die man gern zur Freundin hätte.
Wie schon angemerkt, die Reihenfolge von Simons Erlebnissen hätte ich mir anders gewünscht.
Das ändert aber nicht an meiner Leseempfehlung für die Ewigen und ich bin sehr gespannt wie es weiter geht.

Das Buch könnt Hier bestellen.

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Acabus Verlag; Auflage: 1., Erstausgabe (13. Februar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862824594
  • ISBN-13: 978-3862824595






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.