Dienstag, 31. Mai 2016

Empire State von Adam Christopher

Klappentext:
EMPIRE STATE IST DAS ETWAS ANDERE NEW YORK. Ein Paralelluniversum, eine Ära der Prohibition voller Gauner und Schnüffler, die eine verdrehte, magische Spiegelwelt aus unserem geschäftigen Big Apple der Gegenwart darstellt. Es ist ein Ort, in dem hinter jeder Ecke finstere Gestalten lauern, während sich die einstigen großen Superhelden, die für die Sicherheit auf den Straßen sorgten, jetzt in unsinnigen Wettstreitereien und Kleinkriegen verlieren. Nun, eigentlich wissen die Bewohner nichts von diesem wirklichen New York … das bleib zumindest so, bis Detective Rad Bradley eine Entdeckung macht, die das Leben aller Bewohner verändern wird.

Spielerisch an die klassichen Gotham Settings der Batman Comics und der HBO's Boardwalk Empire angelehnt, erfindet der Debüt-Autor Adam Christopher dieses smarte und tempogeladene Abenteuer. Es ist eine atemraubende Achterbahnfahrt, die nicht nur Genre-Fans, sondern auch alle Leser guter Unterhaltung begeistert.
Meine Meinung: Ich habe mich vom Klappentext verleiten lassen, das Buch zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht, der Debut Autor Adam Christopher hat es verstanden seine Leser in das New York während der Prohibition zu entführen, in eine Zeit, in der die Männer noch Anzüge und Hüte trugen in der der Alkoholkonsum verboten ist, in diesem New York lebt Rex, seines Zeichens Alkoholschmuggler. Moment in diesem New York? Ja denn es gibt noch ein anderes New York, Empire State hier ist eigentlich alles genau so wie im Ursprung, wie NY im Laufe des Buches genannt wird, entstanden durch eine Kluft, einem Riss im Universum existiert Empire State in einer nebligen Tasche befindet sich Empire State in einem schon lange währenden Krieg. 
Hier lebt Rad Bradbury, ein Privatdetektiv, wie er im Buche steht wie er im Buche steht, versoffen und ewig Pleite, der im Laufe seiner Ermittlungen zu einem Vermisstenfall Dinge über seine Heimatstadt erfährt die er nie wissen wollte und er muss sein eigenes Leben riskieren um sie zu retten.

Es ist schwierig den Inhalt des Buches in wenigen Worten zu umreißen, denn es passiert eine Menge und nicht immer war mir alles klar, das Verständnis um die Geschehnisse eröffneten sich mir zugegebenermaßen erst zum Ende des Buches, da der Autor es aber versteht Spannung aufzubauen und sein Hauptprotagonist ein sehr sympathischer Charakter ist, fiel es mir nicht schwer zu akzeptieren, dass nicht alle Fragen sofort beantwortet wurden.
Einzig das sich doch der eine oder andere Rechtschreibfehler eingeschlichen hat und die Übersetzung an wenigen Stellen etwas holprig schien hat das Lesevergnügen ein klein wenig getrübt, gäbe es hier Sternchen würde ich einen halben abziehen, gibt es aber nicht und außerdem *Wer im Glashaus sitzt ...*  
Das Buch kann direkt beim Papierverzierer Verlag bestellt werden und natürlich auch überall dort wo es gute Bücher gibt.
  • Broschiert: 444 Seiten
  • Verlag: Papierverzierer Verlag; Auflage: 1 (17. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3959620101
  • ISBN-13: 978-3959620109
  • Originaltitel: Empire State


Horror Legionen 2 eine Anthologie

Willkommen im düstersten Bereich der Phantastik, dem Horror.Bevor du dich in die Geschichten stürzt, möchte ich dich etwas fragen:Was ist Horror für dich? Aus welchen Elementen muss eine Geschichte bestehen, damit sie für dich zum Genre gehört? Bedarf sie übersinnlicher Phänomene oder doch eher eines realen, menschlichen Grauens? Muss sie unheimlich oder mit viel Blut und anderen Körperflüssigkeiten angereichert sein? Historisch, aktuell oder futuristisch? Mit einer knallharten, modernen Sprache oder doch eher im traditionellen Schreibstil?Damit du es gleich weißt: In diesem Buch findest du all diese Elemente und noch mehr.

Geschichten von Markus K. Korb u. Tobias Bachmann, Daniela Herbst, Michael Schmidt, Mala Wintar, Vincent Voss, Fred Ink, Rona Walter, Tony Lucifer, Oliver Susami, C. Auguste, Xander Morus, André Wegmann, Melisa Schwermer, Arthur Gordon Wolf, Sönke Hansen, Michael Dissieux, Malte S. Sembten und Isabell Schmitt-Egner.

Meine Meinung:

Das Buch hatte ich mir für eine längere Autofahrt aufgespart, ich lese gern im Auto, da bekomme ich vom Horror auf der Autobahn nichts mit, wenn zum Beispiel ein Bauarbeiter über die Straße rennt reicht es das später zu erfahren.

Währenddessen bin ich lieber in Venedig (Tobias Bachmann & Markus K. Korb: Das Zimmer in Venedig) und lasse mich von der bezaubernden Lagunenstadt in ihren düsteren Bann ziehen.

Blutig und grausam wird es dann in  Noras Baby von Daniela Herbst: Die Geschichte einer 14jährigen die von ihrem Vater und Bruder missbraucht wird und deren Baby Rache an den Tätern nimmt oder einfach nur seinen Hunger stillt, das Ende lässt Raum für Spekulationen.



Vincent Voss: K9K
 Tiere quälen oder Kinder verletzen, als Tierbesitzerin und Mutter hat mich diese Geschichte doppelt entsetzt, auf der einen Seite der besonders perfide Tierquäler, der sein verdientes Ende gefunden hat, auf der anderen Seite die radikalen Tierschützer, die nicht davor zurückschrecken auch Kinder grausam zu bestrafen.
Eine wahnsinns Geschichte.

Fred Ink: Omega Tau 3, 2081 die Menschheit hat keine fossilen Brennstoffe mehr und macht sich auf den langen Weg nach Omega Tau 3, dort soll es Öl geben, vielleicht hätten sich die Verantwortlichen mal Gedanken darüber machen sollen wie das Öl auf einen Planeten auf dem niemals Leben gewesen sein sollte hingekommen ist.

Tony Lucifer: Das Ding aus einer ganz anderen Welt, massakriert ein Paar, das seinen Abend eigentlich ganz anders geplant hat, statt selber den angestrebten Sex zu haben, werden sie als Brutstätte für etwas Fremdes missbraucht und dieses Fremde zieht hinaus in die Welt.

Dies sind natürlich nur wenige der Insgesamt 18 Geschichten, die jede für sich mal so richtig gut ist, natürlich hatte ich meine *Lieblinge*  so wie es auch die eine oder andere Geschichte gab die ich nicht favorisiere weil mir das Thema nicht so ganz zusagte aber *unlesbar* war keine. Das Schöne ist ja auch, bei einer Kurzgeschichten Sammlung, kann man einfach zur nächsten Geschichte vorblättern, aber keine Angst, das sollte euch hier nicht passieren. ich musste nur aufpassen das ich nicht mitten im Gespräch mit jemandem zum Buch griff.
*Nein, du langweilst mich nicht, mein Buch ist nur gerade interessanter* Hab ich natürlich nicht gemacht, ich bin ja gut erzogen.


  • Broschiert: 394 Seiten
  • Verlag: Amrun Verlag; Auflage: 1 (23. Dezember 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3944729706
  • ISBN-13: 978-3944729701





Donnerstag, 26. Mai 2016

Piratinnen Das ruchlose Leben der Anna Zöllinger von Piero Schäfer


Klappentext:
Anna Zollinger wächst zu Beginn des 16. Jahrhunderts als Tochter eines Seidenhändlers am Zürichsee auf. Sie ist rebellisch und unbeugsam. Ihre Stiefmutter schickt sie ins Kloster nach Rüti, wo sie abscheuliche Dinge erlebt und den Glauben verliert. Sie brennt mit einem deutschen Pilger durch, der aus Eifersucht einen Reisläufer erschlägt und fliehen muss. Anna trifft auf die attraktive Dirne Brida, mit der sie zusammen lebt und erste Diebeszüge unternimmt. Die beiden begegnen einer Fischerstochter, mit deren Boot sie auf dem Zürichsee Handelsschiffe überfallen. Eines Tages entern sie ein Boot, das sie bereits einmal überfallen hatten. Dessen Besatzung erkennt die Frauen, und es kommt zu einem tödlichen Handgemenge. Es sollte nicht das letzte gewesen sein.

Zum Inhalt möchte ich nicht mehr verraten, alles wichtige steht im Klappentext.

Meine Meinung: Bei Piraten, denke ich an die Karibik, an Sonne, Palmen und Erol Flynn Romantik, bei Piratinnen,  an holde Schönheiten die sich mutig allen möglichen Gefahren stellen und am Ende dem Helden in die starken Arme sinken. Beides kann man hier getrost vergessen, Anna Zöllinger wird  1496 in der Schweiz geboren und treibt ihr Unwesen an und auf dem Zürichsee.
280 Seiten umfasst das Buch, es hätten gern nochmal so viele sein dürfen, denn leider wird die durchaus sehr interessante Geschichte, wie im Zeitraffer erzählt, der Autor lässt seinen Lesern keine Zeit sich auch nur in eine der Situationen einzufühlen, sei es der Aufenthalt im Kloster in dem Anna schreckliches erlebt oder das kurze Glück, das sie mit einem deutschen Pilger erleben darf, nichts wird ausführlich behandelt, dabei bietet die Story an sich genügend Stoff rund um Anna, Folter und Misshandlungen im Kloster, das Leben als Kind mit der ungeliebten bösen Stiefmutter, oder auch Zwingli der eine kurze Erwähnung findet.
Da mich auch der etwas altbackene Schreibstil nicht wirklich überzeugen konnte, kann ich für das Buch leider nur eine eingeschränkte Leseempfehlung geben, wer wie ich, neugierig gemacht wurde durch die Tatsache das es auf einem See Piraten gab, sollte das Buch aber durchaus zur Hand nehmen und sich Anregungen holen wo man mehr zu dem Thema erfahren könnte.


  • Verlag: novum premium ein Imprint von novum publishing (22. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3903067016
  • ISBN-13: 978-3903067011

Donnerstag, 19. Mai 2016

Bilder nebeneinander für Anja



Bildunterschrift hinzufügen

Bildunterschrift hinzufügen
Heute eine neue Variante vom unendlichen Blogger Thema mehrere-Bilder-nebeneinander. Nicht jeder mag Tabellen bauen oder eigene A-Elemente schreiben. Meines Wissens hat noch niemand versucht, das Problem mehrere-Bilder-in-einer-Reihe mit dem Blogger-Editor zu lösen. Yeah, was soll ich sagen, es geht!

Hier eine Methode, wie ihr wie gewohnt mit dem Blogger-Editor arbeiten könnt und eure Bilder trotzdem nebeneinander bekommt.

So funktoniert's

Ihr ladet euer Bild ganz normal mit dem Blogger-Editor hoch. Dann gebt ihr euren Bild einen 'Untertitel'. Ihr müsst dort nichts rein schreiben, wichtig ist nur, dass ein Untertitel existiert. Die Größe eurer Bilder passt ihr soweit an, das mehrere Bilder nebeneinander passen. Dann macht ihr das selbe mit dem nächsten Bild und so weiter. Lasst euch nicht davon stören, dass jetzt noch alle Bilder untereinander stehen - darum kümmert ihr euch anschließend. Wenn ihr mit den Bildern fertig seid, wechselt im Editor zu 'HTML bearbeiten'!

HTML

Im HTML habt ihr jetzt einen riesigen Code für die Bilder stehen. Bei mir schaut der so aus:
Farbig
Entfärbt
Kontrast bearbeitet
Wieder Farbig!
Lasst euch von dem vielen Code nicht verwirren, dass müsst ihr nicht verstehen. Wenn ihr ganz genau hinschaut, sehr ihr im Code-Block verschieden Leerzeilen. Die müssen weg, löscht sie.

Im nächsten Schritt packt ihr den gesamten Code-Block in einen
Container und gebt ihm eine Klasse und zwar nach diesem Muster:
... Codeblock ...
Danach sollte das ganze so auschauen:
Farbig
Entfärbt
Kontrast bearbeitet
Wieder Farbig!

CSS

Jetzt schaut euch eure Bilder noch mal an - alle stehen nach wie vor untereinander und irgendwie seid ihr noch keinen Schritt vorwärts gekommen. Jetzt kommt der Trick an der Sache - ihr wechselt noch mal in die HTML-Ansicht und kopiert diese CSS ganz oben in den Post hinein:

Dann 'veröffentlicht' ihr euren Post und wie von Zauberhand ordnen sich alle Bilder nebeneinander an. Mission accomplished!

Erläuterung

Der
 Container ist dazu da, um die Bilder 'nebeneinander' von den 'normalen' Bilder zu unterscheiden. Wenn ihr alle Bilder in eurem Blog in einer Reihe haben wollt, könntet ihr den Container  theoretisch auch weglassen. Aber das empfehle ich euch nicht. So wie oben beschrieben, ist es besser.
Der Trick besteht darin, dass wenn ihr eure Bildern einen Untertitel gebt, euch der Editor die Bilder in eine Tabelle packt. Das nützt ihr aus, indem ihr Elemente der Klasse .tr-caption-container  links floated und eh voilà, die Bilder ordnen sich alle von links nach rechts 'fließend' an.

Das geht mit 'normalen' Bildern nicht. Der Editor schreibt eine Style-Anweisung in's HTML, die das verhindert. Durch Zufall bin ich mal auf diesen Unterschied zwischen 'normale' Bilder und 'Bildern mit Untertitel gestossen' und habe mir überlegt, wie ich das ausnutzen kann.

'Bilder mit Untertitel' könnt ihr mit dieser Methode ganz normal im Blogger Editor laden und bearbeiten. Für Blogger Layouts habe ich noch keine simplere Methode gesehen, die das Problem mehrere-Bilder-nebeneinander löst. 

Dienstag, 17. Mai 2016

Die Wächter - Dunkle Verschwörung von Sergej Lukianenko

Klappentext:
So hatte sich Alexej Romanow, frisch gebackenes Mitglied der Nachtwache, seinen Dienstantritt nicht vorgestellt: Die ganze Stadt ist in Aufruhr, und das Gleichgewicht zwischen den Mächten des Lichts und der Dunkelheit droht ins Wanken zu geraten, denn im Spiel der größten Magier der Welt ist ein geheimnisvoller Unbekannter aufgetaucht – ein Unbekannter, dessen Kräfte die der Tag- und Nachtwache bei Weitem übersteigen. Ehe er sichs versieht findet sich Alexej in einem Geflecht aus Intrigen, Lügen und Verbrechen wieder.

 Inhalt: Alexej wacht nach einem Überfall, desorientiert in seiner Wohnung auf, die Geschehnisse des abends tut er als Alptraum ab, nicht ahnend das sich sein Leben von Grund auf ändern wird, als Lichter tritt er in die Dienste der Nachtwache ein, fühlt sich aber auch sehr zu den Dunklen hingezogen, gemeinsam mit einem von ihnen, Juri, bekämpft er einen unbekannten Gegner.

Meine Meinung: Eins vorweg, es handelt sich um den 2. Teil einer Reihe und man sollte zwingend den ersten Teil ( die Wächter Licht und Dunkelheit) gelesen haben.
Oder wohl wenigstens die früheren Bücher um die Wächter  um sich in der Welt der Lichten und Dunklen zurecht zu finden, die habe ich allerdings noch nicht gelesen, werde das aber sicher bald nachholen.
Die Geschichte ist gewohnt spannend und gut ausgearbeitet, die von Lukianenko erdachten Figuren sind liebevoll gezeichnet, Lukianenko beweist einen besonderen Humor, ohne die Geschichte ins lächerliche abdriften zu lassen.

OK von vorne, ich bin doch etwas irritiert, es stimmt alles was ich im ersten Teil meiner Meinung schrieb, nur wer das Buch nun wirklich geschrieben hat, weiß ich nicht. Groß auf dem ansprechenden Cover steht Lukianenko im Impressum wird noch ein zweiter Autor aufgeführt Iwan Kusnezow, meiner Meinung nach sollte er auch auf dem Cover erwähnt werden, sollte Kusnezow das Buch hauptsächlich geschrieben haben, gebührt ihm auch das Lob, dass dem Buch aus diesem Grund wohl häufiger verwehrt wird, weil sich einige Leser getäuscht fühlen, wenn man ein Angusrind Steak kauft und ein Hühnchenfilet bekommt, ist man ja auch enttäuscht.
Ein Lob gebührt sicher auch der Übersetzerin Christiane Pöhlmann, die einen wirklich guten Job gemacht hat.

Das Buch kann direkt beim  Verlag bestellt werden.
Und ich gebe auf jeden Fall eine absolute Leseempfehlung unabhängig davon wer das Buch geschrieben hat, denn auf den Inhalt kommt es an.




Samstag, 14. Mai 2016

Trauma von Andreas M. Sturm



Inhalt:
Karin Wolf und ihr Team ermitteln wieder und diesmal in einem wie es scheint nicht aufzuklärenden Fall, denn der Täter mordet ohne Spuren zu hinterlassen, aus der Entfernung, schnell und leise mit einer Armbrust. Als Karin dann auch noch von der Suche nach dem Täter abgezogen wird, um die Identität einer Frau zu klären die im Stadtpark nur durch einen Zufall dem Tod aus den Fingern geschlüpft  ist, stocken die Ermittlungen.
Andreas M. Sturm, lässt seine Protagonistinnen Karin Wolf und Sandra König parallel ermitteln, in wie es lange scheint unabhängigen Fällen, nur gut das die Beiden nicht nur dienstlich ein starkes Team sind sondern auch privat und so arbeiten sie dann doch zusammen, gemeinsam mit dem Rest des Teams Jan und Heidelinde, dem BKA Beamten Lamprecht und Brückner, der Karin im Amnesie Fall unterstützt, jagen sie einen Mörder und die Schatten der Vergangenheit.

Meine Meinung:
Wie löst man einen Fall wenn es kaum Spuren gibt und wie findet man die Identität eines Menschen der von niemandem vermisst wird und dem jede Erinnerung völlig fehlt und der nur in seinen Träumen Hinweise darauf findet?
Die Antwort findet ihr im Buch, das kann ich euch ja nicht verraten.
Ich bin mal wieder begeistert, der 4 Fall den Karin Wolf zu lösen hat, beginnt schon sehr spannend, eine Frau die gelähmt vor Angst, nackt durch einen Park geschleift wird und nur durch Zufall von zwei Männern gerettet wird und sich an nichts erinnert, wirft Fragen auf, die man sofort und auf der Stelle beantwortet haben will, also liest man weiter und immer weiter, noch eine Seite, noch ein Kapitel und ruck zuck hätte man längst schlafen sollen, der Preis für dieses Buch ist Müdigkeit am nächsten Morgen.
Das ist natürlich nicht nur der spannenden Handlung geschuldet sondern auch dem wirklich angenehmen Schreibstil Andreas M. Sturms, der es schafft seine Leser am Leben der Protagonisten teilhaben zu lassen ohne deren Privatleben zu sehr in den Vordergrund zu stellen, eine Tatsache die mir sehr entgegenkommt, mag ich es doch nicht über mehrere Seiten etwas über das Liebesleben der Hauptpersonen zu lesen, wohldosiert wie von Andreas M. Sturm, so muss es sein.
Lange konnte ich mir keinen Reim darauf machen, wie die Fälle zusammenhängen und vor allem wer der Armbrustschütze ist, denn auch dem Leser blieben die Spuren verborgen, nicht einmal in den Passagen in denen der Mörder zu Wort kam, hat er seine Identität verraten, das es dennoch auf keiner Seite langweilig wurde, sagt meiner Meinung nach viel über die Qualität des Buches aus.
Ich vergebe hier eine absolute Leseempfehlung.


  • Broschiert: 310 Seiten
  • Verlag: fhl Verlag Leipzig; Auflage: 1 (3. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958486053
  • ISBN-13: 978-3958486058

Donnerstag, 12. Mai 2016

Verlagsvorstellung die 2. Heute der Papierverzierer Verlag (mit Gewinnspiel)



Papierverzierer: Dieses Wort muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, die Vorstellung das Papier nicht einfach bedruckt wird sondern verziert, mit Worten die sich zu einer Geschichte zusammenfügen, das hat schon was. Und ich muss zugeben der Verlagsname war der Grund warum ich überhaupt geschaut habe, was der Verlag überhaupt für Bücher heraus gibt.
Vor meinem geistigen Auge entstehen die Bücher des Verlags wie durch Zauberhand auf einem leeren Blatt Papier. Das Zauberei natürlich nicht wirklich etwas damit zu tun hat, wie ein Buch entsteht muss ich mir als Leser ja nicht immer bewusst machen. 
Der Verlag, mit Sitz in Essen, wurde 2013 gegründet, wohl wegen eines einzigen Buches, das laut meiner Recherche keinen Verlag gefunden hat. Leserstimmen zu dem Buch gaben den Gründern des Verlages recht, sie haben mit dem Buch den Geschmack der Kinder getroffen.



Seitdem hat der Verlag sein Programm natürlich ausgeweitet, neben Kinder- und Jugendbüchern umfasst das Programm auch eine Vielzahl an Horrorromanen, Dystopien, Fantasyromanen, Steampunk und Philosophische Phantastik (OK ich gebe zu, da muss ich mich erst schlau machen was ich darunter zu verstehen habe) für fast jeden Geschmack ist etwas vorhanden.
Besonders gefallen hat mir 


666 Hells Abyss
von Mario Steinmetz

meine Rezension zu dem Buch findet ihr mit einem Klick
und natürlich könnt ihr das Buch auch kaufen und zwar hier:


Im Fantasybereich habe ich 
Phoenix Tochter der Asche

von Ann-Kathrin Karschnick

gelesen, ein Buch das mich persönlich zwar nicht zu 100% überzeugt hat, aber das liegt an meinem Lesegeschmack und nicht am Buch
meine Rezension hierzu, dem
Klick folgen und zum Bestellen und eintauchen in eine fantastische Welt
hierlang:
http://www.papierverzierer.de/phoenix---tochter-der-asche.html

Zur Zeit lese ich 
Empire State 
von Adam Christopher
 wie mir das gefällt, verrate ich dann natürlich auf dem Blog.

Und als kleine Überraschung für die, die es bis hier hin geschafft haben zu lesen. Verlose ich ein Exemplar von Empire State unter allen die einen Kommentar unter dem Beitrag verfassen, vielleicht verratet ihr mir was euch bei dem Wort
Papierverzierer 
zuerst in den Sinn kommt.
Das Gewinnspiel läuft bis zum 30.05.2016 
Ihr müsst dem Blog nicht folgen (würde mich aber freuen), dürft auch gerne anonym bleiben, solange ich im Gewinnfall irgendwie an euch rankomme. Und eine Barauszahlung des Gewinns ist natürlich nicht möglich.

Ihr findet den Verlag natürlich auch auf Facebook
mit einem Klick seid ihr schon da.
Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim stöbern.
 

 



Samstag, 7. Mai 2016

Das Haus von Richard Laymon

Klappentext:
Halloween. In der amerikanischen Kleinstadt Ashburg gibt es dieses Jahr eine große Party. Geladen wird ins Sherwood- Haus. Ein ganz besonderes Haus. Vor vielen Jahren ist dort eine Familie bestialisch ermordet worden. Seitdem wird es gemieden. Doch trotz dieser finsteren Vorboten öffnen sich am Abend die Tore. Das blutige Spiel beginnt ...

Inhalt: Ach Herrje was soll ich denn hier zum Inhalt sagen? Das Interessante steht im Klappentext und alles was drum rum passiert trägt nicht dazu bei das Buch spannender oder gruseliger zu machen.

Meine Meinung:
Ich bin zu tiefst enttäuscht, vor Jahren habe ich schon mal einen Roman von Laymon gelesen (Das Spiel) und wenn mich meine Erinnerung nicht trügt war ich recht angetan, gut ausgearbeitete Charaktere und Handlungsorte, eine Story die immer mehr an Spannung zulegte. All das was mir hier fehlte. Die Hintergründe die den Killer zu seinen Taten trieben, die Hintergründe warum Nate und Bill ihre Mitschüler und Lehrer drangsalierten, blieben völlig im Dunkeln, einzig Erics Motive konnte man sich denken,als Mobbingopfer macht er das was viele  Teenager machen, er denkt an Rache.
Die Protagonisten: Ja die meisten von ihnen haben mehr oder weniger einen Schaden oder sind langweilig bis zum geht nicht mehr, seien es die schon erwähnten Jungen, Nate und Bill oder auch die Lehrkräfte an der High School des Ortes, die tatenlos dem Treiben an ihrer Schule zusehen oder selber daran teilnehmen. 
Mir schien es beim Lesen als hätte der Autor zwar eine fantastische Geschichte im Kopf, wäre aber nicht in der Lage gewesen diese umzusetzen, als hätte er zwischendurch selber den Faden verloren und es dann nicht mehr geschafft, die Handlungsstränge miteinander zu verbinden.Vielleicht wäre mehr, hier wirklich mehr gewesen, das Buch hat gerade mal um die 270 Seiten, kennt man andere Bücher des Autors weiß man das sie üblicherweise wohl umfangreicher sind, eventuell benötigte er mehr Raum um seinen Werken Leben und Spannung einzuhauchen und sie zu Sympathieträgern zu machen, im Showdown war es mir völlig egal, wer lebt oder stirbt, ich *kannte* keinen Charakter gut genug um mir darüber Gedanken zu machen.
Keine Leseempfehlung.

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (8. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453676483
  • ISBN-13: 978-3453676480
  • Originaltitel: Allhallow's Eve


Mittwoch, 4. Mai 2016

Das Spielmannslied von Susanne Pavlovic

Klappentext:

Der junge Spielmann Wolfram von Kürenberg hat ein Problem: Er leidet unter chronischem Lampenfieber und vermasselt jeden Auftritt. Von seinem Lehrmeister entlassen, findet er sich im Fahrwassser der ehemaligen Küchenmagd Krona, die den Kochlöffel gegen das Schwert getauscht hat und von großen Taten träumt. Als schließlich noch der liebreizende, aber anstrengende junge Adelige Sindri aus einem Sauerkrautfass steigt, ist Wolfram schnell klar: Er ist der einzige bei dieser Truppe, der Verstand hat – und Lampenfieber ist sein geringstes Problem.
In weiteren Rollen: Ein Zwerg, der den Lebensmittelhandel neu erfindet, ein Drache mit einem Jungfrauenproblem und ein außergewöhnliches Huhn.

Inhalt. Bei einem Aufenthalt auf einer Burg, lernt Wolfram von Kürenberg, die junge Katalina kennen, die als Küchenmagd von einem anderen, aufregenderen Leben träumt und sich in durch wachten Nächten von Wolfgang von den Abenteuern erzählen lässt, die er als junger und unsicherer Geschichtenerzähler erlebt hat. Er erzählt von seiner ersten Begegnung mit Krona, der Schwertkämpferin und dem Adligen Sindri, der in seinen Träumen von der Liebe seines Lebens gerufen wird.

Meine Meinung:
Nachdem ich die Feuerjäger Bücher der Autorin verschlungen habe, war es naheliegend, dass ich auch den Spielmann Wolfram von Kürenberg näher kennenlernen wollte. Und ich habe es nicht bereut. 
Die Autorin Susanne Pavlovic nimmt uns mit auf eine Reise in eine Welt voller Magie, Abenteuer, wahrer Freundschaft, der Jagt nach einem Drachen und einem Huhn. Und diese Reise, ist spannend und amüsant, die Autorin hat einen unverwechselbaren Schreibstil, ihre Dialoge sind unverwechselbar humorvoll, lebensnah und  unverkrampft, ich hatte beim Lesen nie den Eindruck als hätte mir jemand anderer als Wolfram die Geschichte erzählt.
Natürlich ist auch die Story spannend, denn nur durch den Schreibstil wird eine Geschichte nicht lesenswert. Gemeinsam mit Wolfram, Krona, Sindri und dem Revolutionär des Lebensmittelhandels Regar, schickt uns die Autorin auf die Suche nach Sindris Liebe. Unerwartete Schwierigkeiten stellen sich den Freunden auf dem Weg entgegen, irgendjemand will verhindern das sie ihr Ziel erreichen. 
Das Spielmannslied, ist wohl unter der Kategorie Jugendbuch einzuordnen, es kommt vollkommen ohne sinnlose Gewalt aus, wer erwartet das Krona als Schwertkämpferin reihenweise Köpfe und Gliedmaße abschlägt, ist hier falsch, natürlich wird im Bedarfsfall auch gekämpft und auch Wolfram lernt, mehr oder weniger mit dem Schwert umzugehen, aber es bleibt alles im Rahmen, so das auch jüngere Leser dieses Buch mit Vergnügen und ohne anschließende Alpträume lesen können.
Ich bin begeistert und gebe eine absolute Leseempfehlung.

Das Buch kann im
Amrûn Verlag 
vorbestellt werden, meine Rezension bezieht sich auf eine andere inhaltlich gleiche Ausgabe.

Wer es nicht erwarten kann
 das Buch ist auch als E-Book erhältlich.

 

Susanne Pavlovic
Hardcover
ISBN 978-3-95869-207-7

Dienstag, 3. Mai 2016

Die Wahrheit sagen: Brutaler Roman über die Liebe zum Leben von Josef Formanek

Klappentext:
Was für ein Leben! Geboren in einer Straßenbahn, fast nach Südamerika ausgewandert, beseelt von dem Drang, etwas Großes zu werden, und dann auf dem Weg durch die Niederungen des 20. Jahrhunderts.
Wer ist jener Bernhard Mares, dessen (wahre) Geschichte dieser Roman erzählt? Einer, der immer die Wahrheit sagt. Er zieht als SS-Mann in den Krieg, gerät in Gefangenschaft, wird Parteisekretär in der tschechischen KP und landet erneut in Haft, wo ungeheuerliche Dinge geschehen. Er findet und verliert die unmögliche Liebe seines Lebens, die ihn nie loslässt. Endlich frei, betreibt er eine kleine Bar im Hamburger Hafen, forscht in Venezuela nach seinen Wurzeln, tanzt mit Simon Bolívar, bringt fremde Augen zum Leuchten. Zum Zurückschauen verleitet wird der zornige alte Mann von seinem gegenüber, dem jungen Schriftsteller, der fragt und insistiert und genau hinhört – und schließlich erzählt von diesem Leben, das nur überstehen konnte, wer das Leben liebt. Drastisch erzählt er, verspielt, burlesk, zart und gnadenlos, und zugleich wird das Erzählen für ihn zur Achterbahnfahrt durch die Abgründe des eigenen Lebens.


Meine Meinung:
Formanek bemerkt auf seinem Weg von der Kneipe nach Hause, ein Haus auf einer Müllkippe, neugierig geworden drängt sich der Schriftsteller dem alten Mann der dort lebt und die Müllhalde aufzuräumen beginnt auf. Nach und nach begeben sich die beiden Männer auf eine gemeinsame Reise in Mares Vergangenheit, in eine Vergangenheit die Mares alles andere als verklärt und entschuldigend erzählt, sondern offen, ehrlich und brutal. 

Ich habe mir das Buch anhand des Klappentextes ausgesucht und weil ich noch nie etwas von einem tschechischen Autor gelesen habe. 
Ich weiß nicht genau was ich mir von dem Buch, von Mares Geschichte erwartet habe, vielleicht eher unterhaltsame, unbeschwerte Lesestunden, vielleicht habe ich heitere Begebenheiten aus Mares Leben erwartet, denn meist wird über die Vergangenheit gelogen, niemand mit dem ich persönlich gesprochen hat, hat zugegeben jemals etwas moralisch oder menschlich Falsches getan zu haben,wenn es sich um die Zeit während des 2. Weltkrieges handelt.
Bekommen habe ich, ein schonungslos, offenes und glaubhaft ehrliches Buch, die Lebensgeschichte eines Mannes, der von Geburt an, kaum eine Chance hatte und der doch immer wieder auf die Füße fiel, der Nazideutschland, den Kommunismus und Gefängnisaufenthalte überlebte und immer nach seiner großen Liebe suchte.

Mares war mir zu tiefst unsympathisch, nicht wegen seiner Taten, die kann man in Teilen nachvollziehen, wenn es ums Überleben geht ist der Mensch zu vielem fähig, ich mochte seine Art nicht, die Überheblichkeit die er Formanek gegenüber an den Tag legte, aber das ist mein subjektives Empfinden.

In eindringlichen Worten brachte der Autor mir die Vergangenheit wieder nah und ließ ein lebendiges Bild der damaligen Schrecken auferstehen.

In Einschüben berichtet Formanek von seinem eigenen Leben, davon das er nur einen Schritt vom hoffnungslosen Alkoholiker entfernt war und mehrere Male in der Psychiatrie war aber auch von seiner Arbeit als Entwicklungshelfer auf der
indonesischen Insel Siberut, im Laufe des Buches bekam ich mehr und mehr den Eindruck das die Geschichte Mares zur Heilung Formaneks beitrug.

Mein Fazit:
Ein beeindruckendes Buch, keine leichte Kost, kein unbeschwertes Lesevergnügen sondern viel mehr ein Buch das zum Nachdenken anregt.


  • Gebundene Ausgabe: 477 Seiten
  • Verlag: Gekko World; Auflage: 1., Erste auflage (4. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 8090635407
  • ISBN-13: 978-8090635401
  • Originaltitel: Mluviti pravdu

Montag, 2. Mai 2016

Die Toten von Natchez von Greg Iles

Klappentext:
Penn Cage, der Bürgermeister von Natchez, Mississippi, und seine Verlobte, die Chefredakteurin Caitlin Masters, sind einem Anschlag entkommen, hinter dem die Doppeladler stecken, eine rassistische Organisation, die seit den sechziger Jahren ihr Unwesen treibt. Aber die Gefahr ist keineswegs beseitigt. Forrest Knox, ausgerechnet der Chef der State Police, ist der wahre Kopf der Doppeladler. Er will verhindern, dass Penn Beweise vorbringt, welche Morde die Doppeladler begangen haben. Doch Penn hat eine Spur, um die Toten zu finden. Sie führt in die Sümpfe des Mississippi River, zu einem geheimnisvollen Ort, an dem ein ganz besonderer Baum steht.




Meine Meinung: Eins vorweg, dieses Buch ist ein zweiter Teil,  der Vorgängerband Natchez Burning. ist ebenfalls bei Rütten & Loening erschienen und sollte unbedingt vorher gelesen werden, wenn man das nicht tut, so wie ich, kann es etwas dauern bis sich ein wirkliches Lesevergnügen einstellt, denn die Story ist doch sehr komplex und gespickt mit geschichtlichen Informationen. Nahtlos geht die Geschichte um Bürgermeister Penn und seine Verlobte Caitlin wohl weiter und hätte der Autor nicht in kurzen Rückblendungen auf das vorige Buch Bezug genommen, ich hätte es abgebrochen, damit will ich das Buch aber nicht schlecht machen, denn es ist wirklich gut geschrieben, hervorragend recherchiert und spannend. Greg Iles hat es hervorragend verstanden Fiktion und Wirklichkeit zu vermischen, seine Protagonisten sind realistisch und auch die Örtlichkeiten so bildhaft beschrieben das ich mich teilweise in die Südstaaten versetzt fühlte.
Glaubhaft erzählt uns der Autor von den Machenschaften des organisierten Verbrechens in den USA, von der Unterwanderung staatlicher Organsisationen, z.B. des FBI.
Jeder in diesem Buch ist ein Einzelkämpfer, eine Tatsache die bei mir auf großes Unverständnis stieß,anstatt zusammen zu arbeiten, versucht jeder auf eigene Weise und für eigene Ziele, die Verbrecher zur Strecke zu bringen und begibt sich und andere damit auch durchaus in Gefahr.
Eine Leseempfehlung gebe ich hier trotzdem allerdings mit dem Hinweis: Lest erst Natchez Burning.



  • Gebundene Ausgabe: 1008 Seiten
  • Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 1 (18. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3352006652
  • ISBN-13: 978-3352006654
  • Originaltitel: The Bone Tree


Ausradiert von Martin S. Burkhardt

Klappentext:
Wie fühlt sich jemand, der auf einen Schlag für die gesamte Welt unbekannt geworden ist, an den sich weder die eigene Freundin noch die Kollegen erinnern? Genau das passiert Moritz. Als er kurz darauf von nebulösen Erscheinungen angegriffen und beinahe getötet wird, ist das erst der Anfang eines schrecklichen Albtraumes.

Meine Meinung:
Zuerst war ich etwas skeptisch ob mir das Buch gefallen würde, beginnt es doch gleich mit einem Paukenschlag: Moritz wird in seiner Wohnung brutal angegriffen, von einem Wesen das direkt aus einem Horrorfilm zu stammen seid und dann kommt auch gleich der Grund warum ich skeptisch war: Moritz scheint diesen Angriff einfach so weg zustecken,er zieht sich die Splitter aus dem Arm nimmt sich ein Bier und geht zur Tagesordnung über, aber das waren nur die ersten Seiten und da mir der Schreibstil gefiel habe ich weiter gelesen. Zuerst sind es nur Kleinigkeiten die die Veränderungen in Moritz Leben einleiten, sein Name als Kameramann steht nicht mehr im Abspann einer Reportage, es scheint dunkler zu sein trotz Sonnenschein, sieht er alles wie durch einen Schleier. Nach und nach löst sich sein Leben in Nichts auf, wird er von langjährigen Kollegen plötzlich für einen Freiberufler gehalten, erkennen sie ihn kurze Zeit später gar nicht mehr.
Und er ist nicht der Einzige dem es so geht, gemeinsam mit anderen Opfern und einem hilfsbereiten neuen Nachbarn, macht er sich auf die gefährliche Reise zur Lösung des Rätsels.
Nach den schon angesprochenen Anfangsschwierigkeiten, konnte mich Martin S.Burkhardt , wirklich in seinen Bann ziehen, es ist spannend und gibt dem Leser das eine oder andere Rätsel auf, ich habe tatsächlich mitgelitten, mit Moritz auch wenn er nicht der klassische, sympathische Held ist, den man in Romanen dieses Genres vermutet. Die Story ist in sich schlüssig und das Ende tatsächlich überraschend. Ich vergebe hier gern eine Leseempfehlung, das Buch kommt ohne sinnlose Gewalt aus, wer also Eingeweide und spritzendes Blut auf jeder Seite erwartet, ist hier falsch, das Buch lebt von der Atmosphäre die der Autor zu vermitteln versteht. Wenn die Sonne strahlend und hell am Himmel steht und euch scheint es trotzdem trüb und diesig zu sein, lest das Buch, vielleicht steht da die Lösung.

  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: Luzifer-Verlag (11. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958351107
  • ISBN-13: 978-3958351103