Mittwoch, 28. Juni 2017

Portugiesische Rache von Luis Sellano

Zur Verlagsseite
Zum Inhalt:
Henrik Falkner hat in Lissabon eine neue Heimat gefunden, das Antiquariat, das er von seinem Onkel geerbt hat läuft *angemessen schlecht*, die nötigen Sanierungsmaßnahmen werden von der Familie Jaos übernommen, im Gegenzug dazu soll Henrik dessen Tod aufklären.
Doch zunächst fällt Henrik ein anderer Mord buchstäblich in die Arme, in einer Bar wird ein Mann niedergestochen der kurz zuvor ein Buch in Henriks Laden gekauft hat und Henrik versucht vergeblich ihn zu retten. Da er eine Verbindung zwischen den beiden Geschehnissen vermutet, ermittelt er auf eigene Faust.

Meine Meinung:
Wie schon im ersten Teil Portugiesisches Erbe, besteht ein großer Teil des Buches aus wunderschönen, allerdings meiner Meinung nach oft überflüssigen Beschreibungen Lissabons, ich hatte ja im zweiten Buch auf etwas weniger "Reiseführer" gehofft. Das ist aber auch schon fast, der einzige Kritikpunkt. Die Krimihandlung ist gewohnt spannend und voller Wendungen, der Leser trifft einige alte Bekannte wieder, die auch im ersten Teil eine wichtige Rolle spielten und er lernt neue Menschen kennen. Henriks Vater kommt zu Besuch, die Mutter eines Hausbewohners schaut bei ihrem Sohn nach dem Rechten, das ganz normale Leben eben. Bis wieder etwas geschieht, was dieses ganz normale Leben gehörig durcheinander wirbelt und nicht nur Henrik in Gefahr bringt.
Ich hatte erwartet, das mehr Geheimnisse rund um das Antiquariat und den Tod Jaos aufgelöst werden, leider blieb diese Erwartung enttäuscht.
Sellanos Art zuschreiben, gefällt mir immer noch recht, auch wenn mich mehr und mehr das Gefühl beschleicht, es weniger mit einer Reihe zu tun zu haben, sondern mit einem Buch aufgeteilt in mehrere Teile, zu eng fassen die Rädchen des Geschehens ineinander über, es ist zwingend erforderlich auch den ersten Teil gelesen zu haben und es ist wohl nötig auch den sicherlich folgenden 3. Band zu lesen um alle Zusammenhänge zu sehen.

Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr direkt zum Verlag.

  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453419456
  • ISBN-13: 978-3453419452

Montag, 26. Juni 2017

Mordkapelle von Carla Berling

Zur Verlagsseite
Inhalt:
Die Journalistin Ira Wittekind ist gemeinsam mit ihrem Freund eigentlich auf dem Weg zum Rehmer Markt, als der Anruf einer Freundin die Pläne zunichte macht. In einer Kapelle wurde ein Toter gefunden der in seinem Rollstuhl verbrannte. Wie sich später herausstellte handelt es sich bei dem Toten um den allseits beliebten Apotheker Ludwig Hahnwald, allgemein auch der Schöne Ludwig genannt.

Meine Meinung:
Carla Berlin schreibt in kurzen knappen Sätzen, daran musste ich mich erst gewöhnen. Die kurzen Sätze gaben mir ein hohes Lesetempo vor, so das die Seiten nur so dahin flogen. Und es muss erwähnt werden, das Mordkapelle zwar das erste Buch der Autorin ist, das im Heyne Verlag erschienen ist, es aber schon 3 Vorhängerbände rund um Ira Wittekind gibt und dazu muss ich sagen, das ich oft das Gefühl hatte mir würden Informationen fehlen um einen echten Bezug zu den Protagonisten aufzubauen. Die Örtlichkeiten hingegen konnte ich mir als *Einheimische* recht gut vorstellen.
Der Kriminalfall ist spannend, wie so häufig reichen das Motiv weit in die Vergangenheit und Ira kommt dem Täter während ihrer Recherche gefährlich nah.
Das Buch hat mich wirklich gut unterhalten und ich gebe gern ein Leseempfehlung.
Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr direkt auf die Verlagsseite.

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (10. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453419960
  • ISBN-13: 978-3453419964

Sonntag, 25. Juni 2017

The Versatile Blogger Award



Der was?
Ja genau, so ging es mir auch, bis Jenny vom Blog Romantische Seiten mich dafür nominiert hat. Danke dafür Liebes.

Und jetzt soll ich 7 Fakten über mich verraten, die euch vielleicht interessieren könnten.

Fakt 1.
Ich lebe in einem Haus voller Bücher, in jedem Zimmer außer der Küche und im Bad stehen Regale.

Fakt 2.
Für einen Mann, 1,5 Kinder ( eines ist schon ausgezogen aber selbstverständlich immer noch hier zu Hause), einem Hund und einer Katze ist hier trotz der vielen Bücher imner noch Platz.

Fakt 3.
Ich bin zu doof für Computer, ich kann so gut wie nix, deshalb habe ich einen Mann geheiratet der sich damit auskennt, meinen Sohn in ein Studium gesteckt, das für mich hilfreich ist und meine Tochter lernt Gestaltungs- und Mediendesign auf einem TG.

Fakt 4.
Ich bin ein Bücherjunkie (ach) nicht nur das ich in jeder freien Minute lese, ich rette sie auch, aus Haushaltsauflösungen, Flohmärkten und Bücherbörsen.

Fakt 5.
Meine Lieblingsmenschen, habe ich tatsächlich über mein Hobby kennengelernt. Normalerweise bin ich eher introvertiert (ich höre sie gerade lachen) und habe Schwierigkeiten auf fremde zuzugehen, wenn es aber um Bücher geht verliere ich, fast, alle Hemmungen. Am Liebsten habe ich sie alle beisammen in meiner Küche.

Fakt 6.
Ich backe gern und das kann ich besser als kochen, doof nur das man nicht jeden Tag Kuchen essen sollte ;o(

Fakt 7.
Ich hasse verreisen, ich mag es irgendwo zu sein und fühle mich auch wohl und habe Spaß aber die Wege dahin sind mir lästig, alles was länger als 8 Stunden entfernt ist, muss ich nicht haben. ;o)

Und nun habe ich noch die Aufgabe  weitere Blogger zu nominieren.
Ich weiß nicht ob sie die Nominierung annehmen oder genervt sind, aber das Risiko gehe ich ein.

Die Regeln zum kopieren:

1. Danke dem Blogger der dich nominiert hat.
2. Verrate 7 Fakten über dich.
3. Nominiere andere Blogger

Von mir nominierte Blogger:

http://elenas-zeilenzauber.blogspot.de/
http://phantastische-fluchten.blogspot.de/
http://www.nisnis-buecherliebe.de/
http://seehases-lesewelt.blogspot.de/









Samstag, 24. Juni 2017

Dunkles Omen von Kelly Armstrong

Zur Verlagsseite
Inhalt:
Olivia Taylor-Jones,jung, reich,schön und mit einem einflussreichen Politiker verlobt, erlebt den Albtraum ihres Lebens als sich herausstellt das ihr ganzes bisheriges Leben auf einer Lüge aufgebaut ist. Olivia wurde als Kleinkind adoptiert und ihre leiblichen Eltern sind niemand andere als die verurteilten Serienmörder Pamela und Todd Larsen, die sie Eden genannt hatten. Im Stich gelassen von ihrer überforderten Adoptivmutter und verfolgt von der Presse, kommt sie nicht ganz zufällig nach Cainsville, dem Heimatort ihrer Eltern und sie wird schon erwartet, besonders die älteren Einwohner der abgelegenen Stadt scheinen mehr zu wissen. Olivia beschließt herauszufinden ob sie wirklich das Kind von skrupellosen Mördern ist oder ob diese zu Unrecht verurteilt wurden und bekommt Hilfe von dem undurchsichtigen Anwalt Gabriel Walsh.

Totes Land Die Zuflucht von Mario Steinmetz


Der Leser begleitet Markus und seine Freunde auf ihrem langen, blutigen Weg nach Speyer. Die ständige Gefahr, die permanente Angst in der sie alle schweben, lässt die Nerven blank liegen und die Hoffnung auf Rettung schwindet immer mehr.
In Speyer angekommen entpuppt sich auch die erhoffte Sicherheit des eigenen Zuhauses als trügerisch und die Flucht geht weiter.
Immer mehr ahnt der Leser das Markus eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Seuche spielt.
Meine Meinung:
Wie erwartet ist auch der 2.Band blutig,brutal und manchmal etwas ekelig, also genau das was Zombiebücher ausmacht. Allerdings vermittelt es auch ein sehr gutes Bild davon, wie sich Menschen in Ausnahmesituation verändern, wie die ständige Angst um das eigene Leben und um das Leben derer die man liebt, das Beste und das Schlechteste im Menschen hervorbringt. Wie man in einem Moment nur sich Selbst der Nächste ist und schon kurze Zeit später ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit hilft.
Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend, der lange Weg der flüchtenden ist anschaulich beschrieben und auch die Nebenplätze die sich hauptsächlich ums Militär drehen sind realistisch und glaubhaft.
Der Schreibstil, des Autor hat sich, meiner Meinung nach im Vergleich zum ersten Band verbessert, dabei handelt es sich zwar nur um Kleinigkeiten, diese aber erhöhen das Lesevergnügen schon um einiges, das Buch liest sich noch flüssiger, vielleicht zu flüssig denn ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr direkt zur Verlagsseite.


  • Taschenbuch: 500 Seiten
  • Verlag: Mantikore-Verlag (23. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3945493021
  • ISBN-13: 978-3945493021

Sonntag, 18. Juni 2017

Tote Götter von Faye Hell

http://www.amrun-verlag.de/produkt/tote-goetter/
Zur Verlagsseite
Inhalt: Während einer Amerika Reise beginnen sie, die Visionen, die Hannah an ihrem Verstand zweifeln lassen. Als hätte sie mit ihrer unheilbaren Multiplen Sklerose nicht schon genug zu kämpfen, sieht sie zurück in Österreich plötzlich unheimliche Wesen die den Platz der Menschen einnehmen. Als sich die Beweise dafür häufen, das sie nicht unter Halluzinationen leidet, beschließt sie den Kampf um den Erhalt der Welt wie wir sie kennen aufzunehmen. Oder spielen ihr vielleicht doch nur die langsam versagenden Nerven einen Streich?

Schmierige Geschäfte von James Lee Burke

http://www.pendragon.de/book/schmierige-geschafte/
Zur Verlagsseite
Inhalt:
Nachdem der Ex Cop Dave Robicheaux, seine Alkoholprobleme erst mal überwunden hat, lebt er ein recht beschauliches Leben als Inhaber eines Ködergeschäfts und Ziehvater der kleinen Alafair.Bis zu dem Tag, an dem ihn sein Schulfreund Dixie Lee Pugh aufsucht, der ehemalige Rockstar arbeitet mittlerweile bei einer Ölfirma und erzählt von dunklen Machenschaften zweier Kollegen.
Robicheaux wäre nicht er selbst, ließe er sich nicht in die Sache hineinziehen. Als Pugh nach einem Brandanschlag im Krankenhaus liegt und Robicheaux einen Drohbrief erhält, der sich gegen seine Ziehtochter richtet, stellt er die Absender zur Rede und wird kurze Zeit später beschuldigt einen der Männer ermordet zu haben.

Donnerstag, 15. Juni 2017

SuBventur




ÄH auflisten? meine ungelesenen Schätze? Ich glaube ich erkläre erst mal wie mein RuB (Regale ungelesener Bücher) überhaupt zustande kam. Die meisten wurden gerettet, aus den Händen skrupelloser Händler, die nur Gewinn machen wollten mit den armen Kleinen und sich dabei verzockt haben ( 12 Bananenkartons Bücher für 1 Euro bei ebay, das waren noch Zeiten) oder sie wurden auf Bücherbörsen vor ebay Geiern gerettet, die ohne zu gucken was sie kaufen nur nach dem Zustand guckten, als wieder nur Menschen die sie herzlos verkaufen wollten. Geht ja alles so gar nicht und da wir Platz ohne Ende haben, konnte ich ein Heim für vernachlässigte und ungeliebte Bücher einrichten.

Ich liebe meinen SuB, dieses Gefühl immer das richtige Buch zu finden und jederzeit zu Freunden sagen zu können: Hey such dir eins aus ;o) viele Bücher aus meinen Regalen haben so schon ein liebevolles Zuhause gefunden.
Aber auflisten werde ich sie jetzt trotzdem nicht alle. Aber gucken könnt ihr hier  https://www.lovelybooks.de/bibliothek/thenight/ungelesen/

Hier kommt ihr zu dem Blog der mich inspiriert hat.
kejas-blogbuch.de/subventur

Und hier könnt ihr in anderen SuB stöbern.

 Kerstins SuBventur-Liste
 Jannas SuBventur-Liste Leseratz Blog
 Laberladen
 Calimero`s Buchseite
◊ Hochhorst Buchblog
 empty bookshelves
 Lisa liebt Lesen
◊ Seitenfetzer

Dienstag, 13. Juni 2017

Junktown von Matthias Oden

Zur Verlagsseite
Inhalt:
Nach einer Revolution ist Drogenkonsum nicht nur legal, sondern Pflicht. Jeder Bürger Junktowns ist verpflichtet zu konsumieren und seinen Drogenpegel auf einem bestimmten Level zu halten, wird bei dem monatlichen Drogentest dieses Level unterschritten drohen harte Strafen.Biotech Maschinen beherrschen den Alltag, unter anderem Brutmütter, die hunderte von speziell gezüchteten Baby auf einmal ausbrüten. Als eine dieser Brutmütter ermordet wird, kommt Solomon Cain, Beamter der Geheimen Maschinenpolizei, der Sicherheit für Maschinenbürger einer bahnbrechenden Entwicklung auf die Spur und gerät dabei in größte Gefahr.

Meine Meinung:
Der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Wie lebt es sich in einer Welt in der Drogen legal sind, besteht das Leben aus einer einzigen rauschhaften Party?Sind alle glückliche und zufriedene Blumenkinder? Wie aus meiner kurzen Inhaltsangabe schon ersichtlich ist, ist dem nicht so. Überwachung und Kontrolle bestimmen das Leben der Junktowner. Die Rauschssicherheitsbehörde überwacht alles, Kritik am Staat wird als Hochverrat gewertet und schnell landet man vor einem Sozialhygienegericht, was genau dann mit der betreffenden Person geschieht habe ich leider nicht so ganz verstanden, im schlimmsten Fall wird man recycelt.
Prinzipiell mochte ich das Buch, der Schreibstil ist klasse, etwas störend sind die vielen Abkürzungen. HMW, GEMAPO,BM,BEPO,GGA und und und, sicher die werden alle im Buch und auch im Anhang erklärt aber ich bin trotzdem oft beim Lesen gestolpert.
Matthias Oden, hat eine erschreckende Welt erschaffen, die nur auf den ersten Blick wie ein Paradies erscheint, sich aber schnell als das entpuppt was es wirklich ist, eine kontrollierte, dreckige Drogenhölle. Einzige Errungenschaften sind die HMW (Höhere Maschinenwesen) die so etwas wie ein Bewusstsein haben und sogar Liebesbeziehungen mit Menschen eingehen können. Überhaupt scheint der Sex mit Maschinen oder mit maschineller Unterstützung für den Autor sehr wichtig zu sein, er erspart seinen Lesern allerdings allzu detaillierte Beschreibungen, da darf dann die Fantasie des Lesers Purzelbäume schlagen ;o)
Die Krimihandlung, hat mir sehr gut gefallen, der Ermittler Solomon Cain ist ein sehr interessanter Charakter, dass er dem Staat kritisch gegenübersteht und das er den Fall der ermordeten BM unbedingt aufklären will, rückt ihn ins Blickfeld der Rauschsicherheitsbehörde und dennoch lässt er nicht locker. Die Auflösung hat mir extrem gut gefallen, das Motiv für die Tat ist so nachvollziehbar wie erschreckend.
Ich hätte gern mehr Hintergrundinformationen bekommen, was genau führte zur Revolution die das Leben aller so sehr verändert hat? Was geschieht rund um Junktown, ist die Stadt von allen anderen Staaten abgeschottet oder hat sich das System Weltweit durchgesetzt?
Ich könnte euch noch viel mehr erzählen, denn das Buch ist durchaus lesenswert. Ich könnte mir eine Fortsetzung durchaus vorstellen, in der vielleicht auch einige Fragen die sich mir beim Lesen stellten beantwortet werden.
Mit einem Klick auf das Coverbild kommt ihr direkt zur Verlagsseite.

Donnerstag, 8. Juni 2017

Zombie Zone Germany: Trümmer: Eine ZZG-Novelle

http://www.amrun-verlag.de/?s=Tr%C3%BCmmer
Zur Verlagsseite
Inhalt:
Deutschland ist immer noch vom restlichen Europa abgeriegelt und von einer Mauer umgeben.  Auf einem Ökobauernhof haben sich einige Überlebende von der Außenwelt abgeschottet. Gemeinsam träumten Christine und Marcus hier ihren Traum von einem friedlichen, selbstbestimmten Leben in dem das Miteinander wichtig sein sollte und nicht die Gier nach Geld. Einige Jahre nach dem Ausbruch der Zombieplage ist dieser Traum ausgeträumt. Und der ehemals friedliebende Marcus hat sich zu einem brutalen Despoten entwickelt.
Mehr erzähle ich euch nicht, ihr sollt die Geschichte selber lesen.

Meine Meinung:
Trümmer ist sehr harter Stoff. Das Buch ist brutal, eklig,obszön kurz gesagt, wer einen schwachen Magen hat sollte diese Geschichte nicht lesen.
Ich mochte sie, sie beschreibt das Leben nach der Zombie Apokalypse wieder aus einem anderen Blickwinkel als die anderen Novellen aus der Reihe. Beschreibt TAG 78 von Vincent Voss, dass Verhalten einer kleinen Gruppe, die vorerst nichts von der Katastrophe ahnt und beleuchtet Letzter Plan von Jenny Wood, eher die Normalität in der Katastrophe, so zeigt Simona Turini die wirklich erschreckenden Auswirkungen. Nicht  nicht nur die allgegenwärtige Angst vor den Zombies sondern auch die Entwicklung, die Einzelne durchmachen, als Beispiel sei hier noch einmal Marcus genannt, aber ihr könnt mir glauben, es geht noch schlimmer, viel schlimmer. Denn Gesellschaftliche Normen existieren nur innerhalb einer Gesellschaft. Es gibt aber keine Gesellschaft mehr.
Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr direkt zu Verlagsseite.
  • Taschenbuch: 106 Seiten
  • Verlag: Amrun Verlag; Auflage: 1 (24. Juli 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958690459
  • ISBN-13: 978-3958690455


Montag, 5. Juni 2017

Tag 78 von Vincent Voss eine Zombie Zone Germany Novelle


Zur Verlagsseite
Inhalt: Wer kennt sie nicht: Container Shows. Vor laufenden Kameras leben Kandidaten, mal mehr, mal weniger komfortabel in einem Haus oder Container. Unterschiedliche Charaktere prallen aufeinander, Zicken, Prolls, Snobs, Flittchen, sie alle kämpfen mit allen Mitteln um ein Preisgeld. Und sie verlieren alle Hemmungen um sich bei den Fernsehzuschauern einzuschmeicheln, um der zu sein, der am Ende übrig bleibt.
Secret & Surprise ist eine solche Show, nach 68 Tagen sind noch 7 Kandidaten übrig, als der Kontakt zur Außenwelt abbricht. Keine Nachrichten, keine Regieanweisungen, keine Überraschungen: Nichts. Und sie können den Container nicht verlassen.

Meine Meinung:
Tag 78, erzählt von dem was passieren kann, wenn alles zusammenbricht, vom Lagerkoller und davon das sich schon vorhandener Wahnsinn noch verstärken kann ( was damit gemeint ist, müsst ihr schon selber herausfinden). Novellen haben leider den Nachteil, das sie meist sehr kurz sind, hier umfasst die Geschichte gerade mal 120 Seiten und da bleibt leider nicht viel Platz um die Charaktere ausgiebig vorzustellen, sie blieben leider etwas blass, aber wenn man schon einmal Big Brother gesehen hat genügt ein kleines bisschen eigene Vorstellungskraft und schon hat man die Protagonisten mehr als anschaulich vor Augen.
Vincent Voss, legt den Schwerpunkt der Geschichte auf das was die Bewohner bewegt, ihre Wut die in Verzweiflung umschlägt, da gab es dann Momente in denen ich mich in die Situation einfühlen konnte. Vincent Voss hat einen sehr angenehmen Schreibstil und weiß mit seiner Geschichte gut zu unterhalten.

  • Taschenbuch: 120 Seiten
  • Verlag: Amrun Verlag; Auflage: 1 (31. Oktober 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958692362
  • ISBN-13: 978-3958692367



Die Brut von Ezekiel Boone eine Gastrezension von Bärbel82

http://www.fischerverlage.de/buch/die_brut-sie_sind_da/9783596035533
Zur Verlagsseite
Heute habe ich mal wieder eine Gastrezension für euch. Das Buch konnte Bärbel82 leider nicht vollständig überzeugen. Bei so vielen unterschiedlichen Meinungen, die ich bisher gelesen habe, macht mich das nur neugieriger.

Bärbel82 schreibt:

Mix aus Alien und Apocalypse


„Die Brut - Sie sind da“ startet spannend, in einem Urwald in Peru. Eine Wandergruppe wird von einer ‚schwarzen Flut‘ verschlungen. Danach lernen wir Mike Rich kennen. Er ist Special Agent in Minneapolis, Minnesota, und wird zu einem Flugzeugabsturz gerufen. Aus einer der Leichen kriecht ‚etwas Schwarzes‘.
Dann ein Sprung nach Indien. Ein Erdbeben scheint sich anzubahnen. Und in China explodiert eine Atombombe. Ein Unfall? Last but not least eine Uni in Washington, D.C. Melanie Guyer ist Biologin. Aus Peru bekommt sie einen Eierkokon geschickt - und ES schlüpft. Wo ist die Verbindung?
Gleich mehrere Handlungsstränge gilt es zu verfolgen, viele Perspektivwechsel sorgen für Dynamik. Gekonnt spielt Ezekiel Boone mit unseren Urängsten: Es geht um Spinnen.
Im Mittelpunkt stehen zwei Frauen und zwei Männer: Die Präsidentin der Vereinigten Staaten, Stephanie Pilgrim, und die Biologin Melanie sowie Melanies Ex Manny, Stabschef des Weißen Hauses, und Agent Mike.
Hauptschauplatz ist Kalifornien: Die Präsidentin verhängt den Ausnahmezustand. Die Menschen rund um Los Angeles sollen in Quarantäne. Die Lage eskaliert…
„Die Brut“ ist ein Endzeit-Thriller mit einem hohen Ekelfaktor. Wie eine Mischung aus den Alien-Filmen mit Sigourney Weaver und dem Kriegsfilm „Apocalypse Now“ von Francis Ford Coppola. Ein typisches Buch für den US-amerikanischen Markt: Militär, Hubschrauber, Waffen.
Die Figurenzeichnung ist gelungen. Mike und Melanie kommen sympathisch rüber. Vielleicht geht da ja was? Die Präsidentin ist schwach. Sie hält die Menschen mit Verharmlosung der Situation hin. Zudem hat sie ein Verhältnis mit Manny.
Das Ende hat mich enttäuscht. Spoiler-Gefahr verbietet allerdings detaillierte Ausführungen in dieser Richtung. „Die Brut - Sie sind da“ ist der erste Teil einer Trilogie. Band 2, „Die Brut - Die Zeit läuft“, folgt bereits im August.

Fazit: Rasantes und actionreiches Popcorn-Lesekino ohne Tiefgang.

Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr direkt zur Verlagsseite.

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (24. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596035538
  • ISBN-13: 978-3596035533




Samstag, 3. Juni 2017

Wo ist Jay? von Astrid Korten

Zur Autorenseite
Inhalt:
Als Mias beste Freundin Jay, von einem Tag auf den anderen verschwindet, scheint für ihre Freunde und für ihren Mann klar zu sein: Jay ist abgehauen, sie hatte keine Lust mehr auf ihre Familie und ihren Job, sie wird sich schon melden wenn ihr danach ist. Und da ihr Mann Hugo, von einem Abschiedsbrief spricht, den er gefunden hat, sieht auch die Polizei keinen Handlungsbedarf.
Die Clique um Mia, bestehend aus Doreen, Thomas, Laura,Falk,Hugo und Leon scheint fast erleichtert zu sein, das Jay verschwunden ist, einzig Mia sucht  verzweifelt nach ihrer Freundin und entdeckt dabei nach und nach Seiten an ihren Freunden, die die Beziehungen untereinander in ein völlig anderes Licht setzen und nicht nur Mias Leben von Grund auf ändern.

Meine Meinung:
Es gab eine Frage die sich mir während des Lesens immer wieder stellte: Warum?
Die erste natürlich: Warum verschwand Jay? Ging sie wirklich freiwillig oder ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Schließlich wurden schon mehrere Frauen die Ähnlichkeit mit Jay hatten ermordet.
Diese Frage rückte aber mehr und mehr in den Hintergrund und machte den anderen vielen Warums Platz. Warum scheint es die Freunde nicht zu interessieren was mit Jay geschah? Warum versuchen sie, allen voran Mias Mann Leon, sogar Mia die Suche nach ihrer Freundin auszureden?
Und warum, sind die eigentlich befreundet, bzw. sogar verheiratet?
Um diese Fragen zu beantworten muss man sich zu allererst mit dem Thema Freundschaft beschäftigen, was bedeutet Freundschaft? Reicht es aus, sich regelmäßig zu treffen, zu quatschen und Spaß zu haben, oder sollte Freundschaft nicht mehr sein? Grenzenloses Vertrauen ineinander und auch das Vertrauen, dass die anderen immer für einen da sind, egal was man gerade durchmacht?
Mia muss bei ihrer Suche nach Jay feststellen, dass dies in ihrer Clique nicht so ist, sie muss erfahren das Neid und Missgunst, Eifersucht und unerfüllte Liebe, die vorherrschenden Gefühle sind. Jay war wie ein Licht, das alle anzog, sie war der Mittelpunkt um den sich alles drehte, die Frauen wollten sein wie sie, stark, sexy, unabhängig trotz Familie, glücklich verheiratet und gleichzeitig wurde sie von ihnen misstrauisch und eifersüchtig beobachtet. Und die Männer waren auf die eine oder andere Weise von Jay besessen, teilweise schienen sich ihre Gedanken um nichts anderes zu drehen als um Jay. Und Mia muss erkennen das sie von all dem nichts mitbekommen hat, das sie in ihrer perfekten Welt, getrennt von den anderen lebte.
Ob Mia das Geheimnis um Jays Verschwinden lösen konnte, was sonst noch alles geschah und wie es mit dem Freundeskreis weiterging, dass müsst ihr natürlich selber herausfinden, es ist spannend, es ist teilweise wirklich brutal und sogar ich musste manchmal schlucken, weil die eine oder andere Szene wirklich heftig war.
Astrid Korten hat es mal wieder geschafft, ein Buch zu schreiben, das weit über 08/15 Unterhaltung hinausgeht. Sie serviert ihren Lesern mehr als einen Thriller, sie zwingt sie fast über ihr eigenes Leben, die Freundschaften und die Liebe nachzudenken.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.
Mit einem Klick auf das Cover  kommt ihr direkt zur Autorenseite.

  • Taschenbuch: 380 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (29. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3744802752
  • ISBN-13: 978-3744802758

Montag, 29. Mai 2017

Interview mit Leif Tewes auf der LBM 2017






Ja, man könnte es ein Interview nennen, obwohl es sich dann doch eher zu einem wirklich tollen und informativen Gespräch entwickelte.
Da bin ich ja wieder in etwas reingerutscht. Als Tanja Rörsch von der Mainwunder Agentur fragte, wer denn Lust auf ein Interview mit Leif Tewes hat, konnte ich nicht schnell genug *Ich, bitte* rufen. Schließlich hatte ich sein Buch ,,Tag Null“ gelesen und fand es einfach nur Klasse, vor allem anders als Andere.
Die Interviews, die ich bisher geführt hatte,  waren einfach:
Ich habe mir Fragen ausgedacht und diese an meine Interviewpartner geschickt, die sie dann ganz in Ruhe beantworten konnten.
Diesmal sollte es aber anders laufen, ein persönliches Interview auf der Leipziger Buchmesse.
Dementsprechend aufgeregt war ich, völlig derangiert kam ich gerade noch pünktlich zum vereinbarten Treffpunkt und wurde von Tanja Rörsch in Empfang genommen und auch Leif Tewes war schon vor Ort. Er war mir von Anfang an sympathisch, seine freundliche und offene Art hat mir gleich sehr viel von meiner Nervosität genommen


Jetzt aber zu meinen Fragen, die Antworten sind nicht wortgetreu, ich brauche entweder ein Diktiergerät oder muss meine Steno Kenntnisse auffrischen.

1. Für die Leser die dich noch nicht kennen, beschreibe dich doch bitte in 5 Worten.

Leif Tewes:
Interessiert, weltoffen, mutig ,sammele immer und überall Erfahrungen
Zitat: Ich bereue nicht was ich getan habe, nur das was ich nicht getan habe.

2. Wie kommen dir die Ideen zu deinen Büchern?

Leif Tewes:
Ich brauche lange, bis ich zu einem Thema komme. Es muss etwas sein, das mich richtig interessiert und bewegt, etwas, das mich wütend macht, wovon ich überzeugt bin, was irgendwo ein Teil von mir ist. Es muss eine Frage sein, die mir die Energie für den Marathon gibt, den so ein Buch darstellt. Die Manipulation der Konsumenten durch Lebensmittelkonzerne ist so ein Thema, über das ich mich sehr aufregen kann. Und so kam ich zu diesem Thema.

3. Leif, gerade ist Dein neuer Thriller „Blutzucker“ im Größenwahn Verlag erschienen. Darin geht es wieder richtig zur Sache, aber erzähl selbst..worum geht es?
Erzählt wird auf verschiedenen Ebenen: Ich glaube, dass Menschen Visionen brauchen, um ihr Leben gestalten zu können. Eine Vision, an die sie glauben, für die sie kämpfen. Dafür habe ich zwei Protagonisten, der Lebensmittelchemiker Paul und sein Chef Meininger, sie arbeiten in einem globalen Lebensmittelkonzern. Der eine, Paul, hatte mal eine Vision, ein Ziel, für das er lebte, und es wurde ihm genommen. Nach zwanzig Jahren verliebt er sich erneut in eine Journalistin, eine echt starke Persönlichkeit. Doch sie ermittelt gegen die Firma, für die er arbeitet. Dann kommt Meininger, der an seinen Platz im Vorstand glaubt, und alles dafür macht. Auch über Leichen zu gehen. Die andere Ebene ist die Bühne, auf der das spielt: Es geht um Zucker in Lebensmitteln, und warum er für diesen Konzern so wichtig ist. Die haben gerade einen Pharmakonzern gekauft, nicht unüblich in der realen Welt, und dieser Pharmakonzern lebt von Diabetes Therapien. Warum sollte also der Lebensmittelhersteller Interesse haben, weniger Zucker in seine Produkte zu mischen? Doch der öffentliche Druck und aufgeklärte Verbraucher stehen Zucker mittlerweile kritisch gegenüber. So entwickelt der Manager Meininger eine Idee, die Paul umsetzen soll. In diesem Setting geraten die beiden unterschiedlichen Figuren aneinander und kämpfen jeweils für ihre Vision.


4. Glaubst du das Blutzucker etwas bei deinen Lesern bewirkt?

Leif Tewes:
Bei mir persönlich hat es etwas bewirkt, ich vermeide seit 2 Jahren Zucker, keine Limonaden, keine Schokolade, keine Bonbons, keine Fertigprodukte (wobei die bei uns sowieso so gut wie nie verwendet werden). Ich verwende auch keine Lightprodukte oder Süßstoffe, außer einer Tablette Süßstoff im Kaffee, denn es geht darum, von dieser Konditionierung auf „Süß“ weg zu kommen.
Ich fühle mich seitdem Leistungsfähiger, mein Glückshormonlevel ist konstanter und nicht kurzfristig hochgeputscht durch Zucker, was zur Folge hat, das ich noch mehr Spaß am Leben habe. Dazu kommt noch ein Gewichtsverlust von 10kg.

5. Wenn du gefragt wirst *Warum sollte ich deine Bücher lesen?* Was antwortest du?
Leif Tewes:
Weil sie spannend sind, politisch unkorrekt und weil sich der Leser in ihnen wiederfinden kann.

5: Auf dem Cover steht nicht „Krimi“ oder „Thriller“, sondern „Roman noir“. Was ist da der Unterschied?
Leif Tewes:
Unter „Krimi“ erwartet der Leser in der Regel die Suche nach einem Mörder oder anders gearteten Verbrecher. Heutzutage oftmals noch regional eingegrenzt, der „Regionalkrimi“, damit die Leser ihre so vertraute Umgebung auch in der Geschichte wiederfinden Die Einschränkung auf eine Region liegt mir auch nicht, deshalb spielt „Blutzucker“ in Kolumbien, Zürich und Frankfurt. Ich kann auch keinen „Whodunit“ schreiben, also eine Mördersuche, weil die mich nicht interessiert. Deshalb war in „Tag Null“ der Mörder auch nicht auf der letzten Seite, sondern auf der ersten Seite Ein „Thriller“ ist zumeist der Kampf „Gut gegen Böse“, wobei das Böse dann richtig Böse ist, ermittelnde Polizisten spielen meist keine Rolle. Ich habe jedoch ein Ermittlerteam, das zwar die Fälle nie so richtig lösen kann sondern den Geschehnissen eher hinterher hechelt, aber ich mag das Team. In „noir“ Geschichten ist es, auch wenn „noir“ ja „schwarz“ heißt, eben nicht „schwarz-weiß“, sondern sehr viel grau. Die Figuren sind oftmals wichtiger als die Handlung, es sind meist irgendwie gebrochene Menschen, die verzweifelt nach Geld, Gold, Gerechtigkeit oder Liebe suchen, etwas, das sie aus ihrer Trostlosigkeit erlöst. Obwohl sie wissen, dass Erlösung eine Illusion ist. Meine Figuren Paul und Meininger, aber auch Pauls Freunding Nicole und selbst Kommissar Berg und auch seine Kollegin Landers passen irgendwie da rein. Bei „noir“ ist die Grenze von Gut und Böse schwammig und widersprüchlich, das Gesetz und die persönlichen Moral nicht deckungsgleich. So interessiert sich der Kommissar nicht nur für das Verbrechen, sondern eher für die Krise, den Auslöser, und bewertet Verbrechen nach wechselnden Maßstäben und seiner eigenen Moral.

6.Welches war dein meist gehasstes Schulfach?
Chemie, trotzdem hatte ich gute Noten, weil mein Chemielehrer mich für ein Genie hielt, ich konnte in Rekordzeit den Zauberwürfel knacken und wer das kann muss hochbegabt sein. ;o)

7.Seit wann schreibst du und überlegst du dir vorher genau wie sich dein Buch entwickeln soll?
Leif Tewes:
Ich habe schon als Kind geschrieben, aber nur für mich. Ich habe Informatik studiert und Fachbücher geschrieben. Irgendwann habe ich dann eine neue Herausforderung gesucht, so entstand 2013 „Tag Null“. Ich wollte eine Geschichte schreiben über die ich mich selber nicht ärgern wollte, weil sie nach Schema F geschrieben ist.
Da ich ein „Thesenschreiber“ bin und kein Plotter, weiß ich anfangs nicht, wie die Geschichte endet. Ich entwickelte Figuren zu meiner These, suche dann eine „Bühne“ und lasse sie loslaufen. So entwickelt sich dann der Plot. Das kann zwar auch schon mal in eine Sackgasse geraten, aber mit dem Lektorat komme ich dann da auch wieder raus.

8.Hast du Lieblingsautoren? Was liest du um abzuschalten?
Leif Tewes:
Ich lese tatsächlich recht wenig und breche Bücher die mich nicht nach 20 Seiten überzeugt haben, gnadenlos ab.
Im letzten Jahr haben mich aber einige Bücher begeistert, unter anderem  Melanie Raabe: Die Falle,
Unterwerfung von Michel Houellebecq und besonders empfehlenswert Driver von James Sallis.

9. Du bist der neue Star beim Größenwahn Verlag, einem Frankfurter Verlag, der sich Themen entgegen des Mainstreams widmet. Bist Du auch etwas größenwahnsinnig oder was begeistert Dich an genau diesem Verlag?
Leif Tewes:
Natürlich ist der Name Programm. Nicht alle wissen, dass der Grössenwahn-Verlag die Idee einer der Betreiber des zumindest in Frankfurt ruhmreichen „Grössenwahn Café“ ist. In dieser Kneipe habe ich schon vor 25 Jahren als Student gesessen. Den Name dieser Kneipe haben sich die Betreiber ausgedacht, weil es in den 20/30-er Jahren in den deutschsprachigen Boomtowns in Europa (Berlin, Wien etc.) Kneipen gab, in denen sich die Künstler, Weltverbesserer, Spinner getroffen haben. Man sagte damals „gehen wir dahin, wo die Größenwahnsinnigen hingehen“. Ich hab mich damals in der Kneipe wohl gefühlt, und fühle mich jetzt im Verlag wohl. Und ja, der Verlag ist gegen den Mainstream gebürstet, meine „noir“-Geschichten und deren Aufbau passt nicht ganz in die aktuell erfolgreiche Strömung der Regionalkrimis, Whodunits und Ermittlerkrimis. Von daher passt der Name, das Programm, und die regionale Nähe macht es einfacher, sich mit dem äußerst engagierten Verleger zwischendurch mal zu treffen und Neues auszuhecken.

Und als letzte Frage

10. Was bringt dich zum Lachen?

 Leif Tewes:
Monthy Pyton finde ich genial und die Heute Show, weniger Lachen kann ich über Comedians deren Humor zu flach ist.

Lieber Leif, ich danke dir wirklich für dieses Gespräch, mir hat es sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich wirklich auf dein nächstes Buch.

Und wenn ihr neugierig geworden seid. Mit einem Klick aufs Bild landet ihr direkt auf der Autorenseite.
Und zum  Verlag kommt ihr Hier.






Der Näher von Rainer Löffler

Zur Verlagsseite
Inhalt: Eigentlich soll der Fallanalytiker, Martin Abel in Gummersbach eine ruhige Kugel schieben, sich von den letzten Einsätzen erholen, aber daraus wird nichts. Plötzlich ist er mittendrin in den grausamsten Kriminalfällen die das Bergische Land und besonders das verschlafene Gummersbach jemals erlebt haben. Bei den Ermittlungen in zwei Vermisstenfällen, taucht eine einbetonierte Frauenleiche auf. Im Gegensatz zu seinem nicht sehr kooperativen, Gummersbacher Kollegen Borchert, sieht Abel schnell einen Zusammenhang und er weiß das die Zeit drängt, denn noch könnten die beiden vermissten Frauen leben.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Sumerland 2 von Johannes Ulbricht

Zur Verlagsseite
Inhalt: Prinzessin Serisida hat das Silber überlebt und findet sich in der untersten Ebene der Stadt wieder, auf ihrem Weg nach oben scharrt sie immer mehr Anhänger um sich. Währenddessen hat Prinz Zazamael, Serisidas Palast erreicht als er erfährt das sich eine Spionin in der Stadt aufhält und er umkehrt. Als Serisida und Zazamael aufeinander treffen, stürzen sie gemeinsam in den Silbersee.

Sonntag, 21. Mai 2017

Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness

Zur Verlagsseite
Inhalt: Der 13jährige Connor erlebt jede Nacht den selben Albtraum, der ihn quält und über den er mit niemandem reden kann, seine Mutter ist schwer erkrankt, sein Vater lebt in Amerika, Freunde hat er nicht. Bis  eines Nachts  um 7 Minuten nach Mitternacht  ein Monster vor seinem Zimmer erscheint und von da an jede Nacht, aber dieses Monster macht ihm keine Angst.
Mehr will ich zum Inhalt gar nicht verraten, das Buch umfasst gerade mal 224 Seiten von denen nicht wenige aufwendig illustriert sind, da wäre alles schnell erzählt.

Samstag, 20. Mai 2017

Der Raum von Peter Clines

 ZUr Verlagsseite
Zur Verlagsseite
Inhalt: Als Nate Tucker zufällig von einer unschlagbar günstigen Wohnung mitten in LA erfährt, kommt ihm das gerade Recht, da seine WG sich auflöst und er mit seinem langweiligen Job nicht wirklich viel verdient. Die Nachbarn sind nett und so fühlt er sich schon bald zuhause. Allerdings scheint etwas nicht zu stimmen mit dem Haus, es gibt Türen die immer verschlossen bleiben, leuchtende Kakerlaken, in einer Wohnung sind es immer 69 Grad Fahrenheit, egal wie die Außentemperaturen sind. Dies und noch mehr bringen Nate dazu das Geheimnis des Hauses zu lüften, gemeinsam mit einigen seiner Nachbarn erkundet er das im 19.Jahrhundert erbaute Kavach Haus.

Meine Meinung:
Ich gebe zu, ich habe etwas völlig anderes erwartet, ein Spukhaus in dem die Geister der Vergangenheit ihr Unwesen treiben und nur auf neue Opfer warten oder darauf erlöst zu werden. Das war dann mal nix. Aber das macht auch nichts, denn ich habe schon lange kein Buch mehr in so kurzer Zeit durchgelesen und das obwohl erst mal gar nicht so viel passiert, nach und nach kommen in Gesprächen mit den anderen Hausbewohnern neue Geheimnisse ans Licht und weckten sowohl deren Neugier als auch meine. Clines kommt ganz lange ohne Schockmomente aus. Jeder kennt das, eine wohl verschlossene Tür wird geöffnet und Rums, da hinter lauert das Böse, das einen nach dem anderen jagt und tötet. Peter Clines hat das in seinem Buch nicht nötig, er überzeugte mich durch seinen Schreibstil, durch die besondere Atmosphäre die er geschaffen hat, es brauchte keine Leichen oder bedrohlichen Vorfälle, niemand im Haus musste auf grauenvolle Art sterben um das Buch spannend zu machen, die schon erwähnte Neugier reichte völlig aus, je näher Nate und seine Gefährten dem Geheimnis auf die Spur kamen desto mehr wollte auch ich erfahren.
Im letzten Drittel geht es dann etwas anders weiter, mehr Action und ein rascheres Tempo bestimmen den Teil. Anspielungen auf H.P.Lovecraft sind ein kleines Highlight in dem Buch. Ganz ohne Tote kommt der Leser hier nicht davon und vielleicht lauert hinter der einen oder anderen Tür, dann doch noch der erwartete Schrecken? Das müsst ihr selber herausfinden und wenn ihr nun neugierig seid und eine Tür öffnen wollt, hinter dem Coverbild verbirgt sich die Tür Nummer 14 (Originaltitel), klickt doch mal drauf, wenn ihr euch traut.
Ich vergebe für Der Raum eine absolute Leseempfehlung.

  • Taschenbuch: 592 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (10. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453316428
  • ISBN-13: 978-3453316423
  • Originaltitel: 14

Montag, 15. Mai 2017

Dämonisch von Carmen Weinand und Thomas Williams

Zur Verlagsseite
Inhalt: Acht Kurzgeschichten aus den Federn der deutschsprachigen Autoren Carmen Weinand und Thomas Williams. Achtmal Horror vom Feinsten.
Dämonen, Monster, uralte Götter und Parasiten bevölkern dieses Buch und keiner ist davon ist den Menschen wohlgesonnen.

In Ihr:
Die erste Story und meine Reaktion darauf war: Holla die Waldfee, hier geht es ja gleich richtig zur Sache. Der Titel trifft den Inhalt richtig gut.
Freakbook:
Erinnerte mich daran das ich mich lange von sozialen Netzwerken fernhielt, jetzt weiß ich wieder warum.
Jenna: Hier treffen wir noch einmal auf die Protagonisten der ersten Story, einer von ihnen hätte sicher gern darauf verzichtet.
90er Jahre Trashparty: Gibt es etwas schlimmeres als den Weltuntergang bei schlechter Musik?
Jagd auf El Bocazas: Frank muss einen Zweifrontenkrieg führen, gegen einen etwas zu groß geratenen Salamander und gegen fanatische Tierschützer.
Love Sex Destruction: Religiöser Fanatismus birgt nichts Gutes, das müssen Jeff und Ethan erfahren, als sie sich im Auftrag des Herrn in Richtung Woodstock auf machen.
Superhero: Wenn es schon ein Superheld sein muss, dann ist mir der Avenging Angel, sehr recht.
Der 24- Stunden Parasit: Ein klein wenig Ekel muss auch mal sein und irgendwie auch was fürs Herz.

Meine Meinung: Carmen Weinand und Thomas Williams stehen sich in ihrer Schreibkunst in nichts nach. Beide verstehen es ihre Leser mit frischen Ideen und einem sehr guten Spannungsaufbau zu unterhalten. Horrorfans kommen hier wirklich auf ihre Kosten und es ist kein subtiler Horror, da lauert keine nur vage beschriebene Gefahr hinter dichtem Nebel verborgen, dieser Horror beißt dir mitten ins Gesicht und frisst dein Fleisch. Man kann das Buch also beruhigt vor dem Einschlafen lesen. Nur meidet man wahrscheinlich Rasstättentoiletten, Festivals und freien Himmel. Bleibt Zuhause, verbarrikadiert euch, Zuhause ist es sicher, Kontakt mit euren Freunden geht auch Online.. das lasst ihr besser auch bleiben.
Das Cover von Timo Kümmel, darf auch nicht unerwähnt bleiben, es passt hervorragend zum Inhalt und bereitet die Leser nicht wirklich schonend darauf vor, was sie erwartet.
Wenn ihr Neugierig geworden seid und keine Angst davor habt irgendwo drauf zu klicken, dann klickt auf das Coverbild, dort erwartet euch nicht nur Dämonisches.

  • Taschenbuch: 220 Seiten
  • Verlag: Amrun Verlag (12. Juli 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958690424
  • ISBN-13: 978-3958690424

Sonntag, 14. Mai 2017

Fay von Larry Brown

Zur Verlagsseite
Inhalt: Die 17.jährige Fay flieht vor ihrem gewalttätigen Vater, auf der Suche nach einem besseren Leben, mit regelmäßigem Essen und einem sicheren Zuhause.
Mit zwei Dollar in der Tasche macht sie sich auf den Weg zur Küste. Unterwegs trifft das junge Mädchen auf die unterschiedlichsten Menschen und Männer und nicht alle meinen es gut ihr. Erst als sie auf den Highway Patrol Polizisten Sam trifft, der sie mit zu seiner Frau Amy nimmt, scheint sich für Fay alles zum Besseren zu wenden, sie lernt lesen und gute Manieren und die Chancen auf eine Familie sind gut denn Amy liebt sie wie eine Tochter und auch Sam beginnt väterliche Gefühle für das Mädchen zu entwickeln. Bis Amy bei einem Autounfall stirbt und sich zwischen dem älteren Mann und Fay mehr entwickelt als nur Freundschaft.

Meine Meinung:
Larry Brown spielt mit der Sprache wie es kaum ein zweiter versteht, er nimmt seine Leser mit auf die staubigen Straßen, auf denen Fay nach einer besseren Zukunft sucht, fast körperlich konnte ich die Hitze spüren, den Durst des Mädchens und die Erleichterung als sie zu einem Wasserschlauch kommt und sich in einem unverschlossenen Gemeindehaus heimlich satt isst.
Der Autor führt seine Leser in eine völlig fremde Welt, die Welt der amerikanischen Unterschicht, in der Kinder statt zur Schule zu gehen auf den Feldern mitarbeiten müssen auf denen sich ihre Eltern als Saisonarbeiter verdingen und junge Mädchen ihren Körper für Süßigkeiten verkaufen. Er führt uns in dreckige Mobilheime und Stripclubs. Niemand in diesem Buch scheint auch nur ein annähernd normales Leben zu führen, nicht einmal Sam und Amy die mit dem tragischen Tod ihres einzigen Kindes nicht fertig werden, nicht Reena die Fay in einem Diner kennen lernt, sie sind alle verkorkst.Und mittendrin Fay, die von den einfachsten Dingen im Leben keine Ahnung hat, die nicht weiß das man Bier und Zigaretten erst kaufen darf wenn man 18 ist, die noch nie im Leben bei einem Arzt war aber wild entschlossen ist, dass sie es einmal besser haben wird.
Ich weiß nicht was ich von Fay halten soll, war sie mir zu Anfang noch sehr sympathisch, änderte sich das im Laufe der Geschichte immer mehr, trotz aller Naivität die ich ihr zugestand, konnte ich vieles von dem, was sie tat nicht nachvollziehen, genauso fremd blieben mir die Handlungsweisen der anderen Protagonisten. Seltsamerweise trübte das mein Lesevergnügen kaum.Fay, ist ein Buch voller Tragik, Hoffnungslosigkeit, Liebe und Hass.
Ich gebe eine Leseempfehlung für alle die eine zwar schön erzählte, aber nicht wirklich schöne Geschichte lesen wollen.
Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr direkt zur Verlagsseite.

  • Gebundene Ausgabe: 656 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453270967
  • ISBN-13: 978-3453270961
  • Originaltitel: Fay




Donnerstag, 11. Mai 2017

Sumerland 1 von Johannes Ulbricht

Zur Verlagswebseite
Inhalt:Die Welt wie wir sie kennen, ist nur Schein, eine kollektive Illusion, durch die sich die Menschen bewegen und nur wenigen gelingt es diese Illusion zu durchdringen und die wahre Welt zu sehen.
Die Welt in der ein Krieg tobt zwischen Prinz Zazamael dem Herrscher über die babylonische Stadt Waylhaghiri und Prinzessin Serisada die über das wilde Umland gebietet. Zazamael strebt die Alleinherrschaft, die Dominanz  über beide Reiche an und dringt immer mehr in Serisadas Reich ein.
Eine nicht näher benannte Frau, besitzt die Fähigkeit die Illusion zu durchschauen und kann sich, zumindest kurzfristig im Sumerland aufhalten.
Rezension kann Spuren von Spoilern enthalten.

Mittwoch, 10. Mai 2017

Gratis Comic Tag am 13.05.2017



Seit 2010 gibt es den Gratis Comic Tag, nach dem amerikanischen Vorbild Free Comic Book Day, nun auch in Deutschland. Waren es zu Anfang noch 130 Händler in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sind es 2017 über 300 Shops, die an der Verlagsübergreifenden Aktion teilnehmen.
30 kostenlose Hefte, werden in diesem Jahr verteilt, insgesamt über 400000 Exemplare, die teilnehmen Verlage und eine Liste der teilnehmenden Händler findet ihr http://www.gratiscomictag.de/
Was müsst ihr tun um an euren Lieblings Comic zu kommen, ganz einfach ihr sucht einen Händler in eurer Nähe, eine Liste findet ihr hinter dem obigen Link dort bekommt ihr einen der 30 Comics vollkommen gratis, bitte habt Verständnis dafür das es wohl eher keine komplett Pakete geben wird, aber das ist natürlich Händlerabhängig.

Ein sehr interessantes Interview mit BRIAN K. VAUGHAN, dem Autor von Paper Girls, ist auch auf der Seite zu finden.
Und wenn ihr ausgerechnet am Gratis Comic Tag, nicht aus dem Haus kommt, könnt ihr euer Glück bei dem Gewinnspiel  versuchen.

Und weil Gewinnspiele, ganz was tolles sind, könnt ihr direkt bei mir auch etwas gewinnen, in Zusammenarbeit mit der Presseabteilung des Gratis Comics Tags darf ich zwei tolle Preise verlosen.
Einmal:
Dem Ingeniör ist nichts zu schwör. Made in Entenhausen
aus der Egmont Comic Collection
als ersten Preis
und dann noch
 die DVD-Box:  "Yo Kai Watch 1" (FSK6)

Um teilnehmen zu können, verratet mir in den Kommentaren euren Lieblingscomic und bei den tollen Preisen gibt es noch eine etwas schwierigere Frage. Wer feiert dieses Jahr in Entenhausen seinen 65. Geburtstag.
Damit ich die Gewinner auch auslosen kann, verratet mir bitte per Mail (lesenswertesausdembuecherhaus@gmx.de) wer ihr seid, bei meinem letzten Gewinnspiel konnte ich leider nicht alle Teilnehmer zuordnen.
Die Gewinne werden  nach der Auslosung direkt von der Presseabteilung des Gratis Comic Tages verschickt.Für Verlust auf dem Versandweg kann ich keine Haftung übernehmen und es können leider nur Teilnehmer aus Deutschland teilnehmen.
Es würde mich sehr freuen wenn ihr meinem Blog als Leser erhalten bliebet, das ist aber kein Muss.
Das Gewinnspiel läuft bis zum 14.05.2017 um 0 Uhr und am Montag lose ich direkt aus.

Ich habe ausgelost
Gewinn 1 der Comic geht an:

Der zweite Preis geht an:
Jetzt brauch ich eure Adressen, damit ich die an die Presseabteilung weitergeben kann.
Herzlichen Glückwunsch.


Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß.

Mord in Cork von Ursula Schmid

Zur Verlagsseite
Inhalt: Der deutsche Hauptkommissar Michael Tischer besucht im Rahmen eines Austauschprogramms, Irland. Er soll dort die Arbeitsmethoden der irischen Garda kennen lernen, sein irischer Freund und Kollege Daniel Cerigh soll ihn dabei unter seine Fittiche nehmen.

Dienstag, 9. Mai 2017

Ist Fat Bob schon tot? von Stephen Dobyns

Zur Verlagsseite
Inhalt: Connor wird Zeuge eines grässlichen Unfalls, dessen Opfer schwer zu identifizieren ist. Durch den Aufprall auf einen LKW wird einem Motorradfahrer der Kopf abgetrennt und der ist erst mal nicht zu finden. Erste Ermittlungen deuten auf Robert Rossi, genannt Fat Bob, hin. Doch bald schon stellt sich die Frage: War es wirklich ein Unfall oder Mord und ist Fat Boy schon tot?
Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, gerät Connor zwischen die Polizei und das organisierte Verbrechen.

Sonntag, 7. Mai 2017

Firmin ein Rattenleben von Sam Savage

Rezension vom 12.08.2008

Firmin, geboren als schwächstes Tier im Wurf, wächst in einer Buchhandlung auf wo er bald seine außergewöhnliche Begabung entdeckt lesen zu können.

Je mehr er in die Welt der Bücher eintaucht desto mehr erfährt er das er in der Rattenwelt fehl am Platz ist, er sucht die Nähe der Menschen und wird bitter enttäuscht.Da er einen Versuch Kontakt mit dem Buchhändler aufzunehmen fast mit dem Leben bezahlt.

Auch sein weiterer Lebensweg ist geprägt von Verlusten, er verliert seinen menschlichen Freund, sein Zuhause, seine Bücher.

Ich war etwas enttäuscht, mir fehlte etwas um Symphatie für Firmin entwickeln zu können. Er war und blieb für mich eine Ratte.

Das Buch habe ich gerade gelesen.
Und hier der Klappentext:

Boston in den 60er Jahren. Im schäbigen Keller der Buchhandlung am Scollay Square wird Rattenjunge Firmin geboren. Er ist der Kleinste im Wurf und kommt immer zu kurz. Als der Hunger eines Tages zu schlimm wird, knabbert er die in den Regalen lagernden Bücher an. Eines nach dem anderen wird gefressen, bis Firmin entdeckt, dass auf dem Papier etwas steht, was ihn sein Elend vergessen lässt: Ob Lolita oder Ford Madox Ford, ob Moby Dick oder Cervantes, die Welt der Menschen verspricht Abenteuer und Liebe, Krieg und Frieden, kurz: alles, was eine Ratte nicht hat. Voller Neugier sucht Firmin die Freundschaft zu Buchhändler Norman. Als dieser einen Giftanschlag auf ihn verübt, muss Firmin einsehen, dass er in den Augen der Menschen wohl doch nichts weiter ist als ein lästiges Tier. Wie so oft im Leben zeigt sich aber gerade in den dunkelsten Stunden ein Licht am Ende des Tunnels. Sam Savages Roman erzählt von den Hoffnungen und Idealen der Beat-Generation und von der Fähigkeit, immer wieder aufzustehen, möge es noch so hart kommen.

  • Gebundene Ausgabe: 216 Seiten
  • Verlag: Ullstein Hardcover (13. August 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 355008742X
  • ISBN-13: 978-3550087424
  • Originaltitel: Firmin. A Metropolitan Lowlife
  • Das Buch ist im Handel nicht mehr erhältlich

Samstag, 6. Mai 2017

Sweetbitter von Stephanie Danler

Zur Verlagsseite
Inhalt:
Nach ihrem Studium zieht Tess nach New York, sie will sich selbst finden, die große weite Welt erkunden nur Pleite ist das nicht wirklich möglich, also nimmt die junge Frau einen Job als Hilfskellnerin in einem Nobelrestaurant an. Dort wird sie von einer erfahrenen Kellnerin angeleitet und lernt allmählich die Geheimnisse der gehobenen Gastronomie kennen und sie landet in einer ihr vollkommen fremden Welt aus Drogen, Partys und Sex, denn nichts anderes scheinen die Kollegen nach Feierabend zu kennen.

Freitag, 5. Mai 2017

Letzter Plan: Eine Zombie Zone Germany Novelle von Jenny Wood

Zur Verlagsseite
Inhalt:
In Feierlaune, schmiedeten die Freunde einen Plan, einen letzten Plan.
Was tun wir wenn die Zombies kommen.
Niemand hätte ernsthaft geglaubt, das dieser Plan jemals zur Anwendung kommen würde und doch rettet er Lisa, Nick, Krümmel, Bastian, Phil und anderen das Leben.
Deutschland wird zur Zombie Zone Germany und die 21 Freunde verschanzen sich in einem abgelegenen Haus wo sie auf Rettung warten. Eine nervenaufreibende und gefährliche Zeit beginnt.

Meine Meinung:
Ich hatte schon die Anthologie Zombie Zone Germany gelesen und war nun mehr als gespannt auf eine neue Geschichte, da kam mir die Novelle von Jenny Wood natürlich sehr recht.
Die Autorin erzählt die Geschichte aus der Sicht von Lisa, sie berichtet von den Widrigkeiten mit denen man umgehen muss wenn viele Menschen auf engem Raum zusammen leben, vom Fehlen der Privatsphäre, kleinen und großen Streitereien und natürlich von der Gefahr die außerhalb des schützenden Zauns allgegenwärtig ist.
Lisa muss erkennen, das es einen großen Unterschied macht ob man in einem Computerspiel jemanden erschießt oder ob man einen gebissenen Freund erlöst.
Aber es gibt auch Momente in denen die allgegenwärtige Gefahr kurz in den Hintergrund rückt, weil z.B. *Rachepläne* gegen den Ex wichtiger sind, die gemeinsam mit der Freundin geschmiedet werden, Momente die in Tränen und Gelächter enden und so Normal erscheinen. Diese Mischung aus Normalität und Ausnahmezustand machen die Novelle so realistisch, es gibt keine Superhelden die aus dem Nichts auftauchen um alle zu retten.
Jenny Wood verwendet Alltagssprache um ihre Geschichte zu erzählen, es wird gelacht,geflucht, geweint, ohne Schnörkel und Beschönigungen.
Gibt es ein Happy End? Das ist wohl die Frage die sich jeder am Anfang einer Horrorstory stellt, ich zumindest tue das. Beantworten werde ich die Frage allerdings nicht, das muss jeder selber herausfinden, aber auf jeden Fall gab es bei mir den Wunsch nach einer Fortsetzung, einiges in der kurzen Geschichte darf gern noch weiter ausgeführt werden.

Neugierig geworden?
Mit einem Klick aufs Coverbild kommt ihr direkt zur Verlagsseite.

Letzter Plan, bekommt von mir eine Leseempfehlung.


  • Taschenbuch: 100 Seiten
  • Verlag: Amrun Verlag; Auflage: 1 (1. November 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958692664
  • ISBN-13: 978-3958692664

Dienstag, 2. Mai 2017

Sachsenmorde 2 von Andreas M. Sturm (Hrsg)

Zur Verlagsseite

Inhalt: Im idyllischen Sachsen wird weiter gemordet, wie schon im 1. Band haben sich auch dieses Mal Autoren zusammengefunden um zu morden. Ihre mehr oder weniger blutige Spur zieht sich durch den gesamten Freistaat und sie hinterlassen spannende Lesestunden.

Meine Meinung: Es ist mittlerweile sicher bekannt das ich ein großer Fan von Kurzgeschichten bin, ebenso die Gründe dafür, also muss ich das nicht nochmals erläutern.
Die Autoren die in dieser Anthologie zusammen fanden, könnten unterschiedlicher nicht sein,jeder hat seinen ihm eigenen Stil und das ist auch gut so, so sind die einzelnen Geschichten absolut unvorhersehbar,  führt uns eine Geschichte in längst vergangene Zeiten der Geschichte, als Flüche noch etwas zu bedeuten hatten (Martina Arnold: Die Frau in der Wand) müssen wir uns in der nächsten mit dem Fluch der jüngeren Vergangenheit auseinander setzen, der noch nicht für jeden gebannt ist (Mandy Kämpf: Der Beobachter), es stellt sich die Frage: Haben Hunde eine Gespür für Pietät ? (Frank Kreisler: Frischfleisch) eine weitere Frage hat sich mir gestellt:Kommt es vor das Autorinnen sich in ihre Romanfiguren verlieben und dabei die Realität aus den Augen verlieren? (Katja Neff: Rettet das Moor). Realitätsverlust ist ein spannendes Thema, das in diesem Buch nicht zu kurz kommt (Patricia Holland Moritz: Kemper ermittelt) Manchmal ist sogar das Leben eines Versicherungsvertreters wie ein Film, von wegen dröge Büroarbeit (Bernd Köstering (Sekuritate). Wenn durch einen makaberen Fund nachträglich eine Kinderseele geheilt geheilt wird, verliert auch der Tod seine Schrecken (Sylvia Eggert: Keller-Geist(er)). Gelegenheit macht Diebe, war schon immer so (Traude Engelmann: Der Tote Gast)
Manche Tage sollte man zurückgeben können, die taugen nix, das erfährt der Protagonist in dieser Story am eigenen Leib. (Andreas M. Sturm: Steves Tag)
Nicht immer lässt der Titel auf den Inhalt schließen, zumindest nicht auf den ersten Blick (Mario Schubert: Ein Glas zu viel). Böses mit Bösem vergelten, ich weiß ja nicht ob das so eine gute Idee ist (Conny Roters: Gestern wie Heute). Gut gedacht ist nicht immer gut gemacht (Petra Steps: Tödlicher Trost). Einmal Cop, immer Cop (Jan Flieger: Flammentod).
13 Geschichten
13 Autoren
und jede Geschichte auf ihre Art wirklich lesenswert, kurz und knackig wie Kurzgeschichten sein müssen.
Absolut empfehlenswert.
Wenn ihr mehr über den Herausgeber erfahren wollt.
Mit einem Klick seid ihr auf seiner Homepage, dort erfahrt ihr auch welche Bücher auf euch zukommen.

Broschierte Ausgabe, Softcover
März 2017
260 Seiten,  Preis € 13,00 [D] / € 13,40 [A]
ISBN 978-3-946734-18-5

Samstag, 29. April 2017

Schwesterherz (Martin Benner1) von Christina Ohlsson

 Zur Verlagsseite
Zur Verlagsseite
Inhalt: Als der Anwalt Martin Benner von Bobby Tell beauftragt wird, die Unschuld dessen Schwester Sara zu beweisen, die 5 Morde gestanden hat und sich vor ihrer Verurteilung das Leben nahm. Martin ist nicht begeistert von dem Auftrag, denn Sara hatte die Morde die sie in den USA und in Schweden begangen haben soll, gestanden. Nur um seine Ruhe zu haben, verspricht Martin sich den Fall einmal anzusehen. Bei seinen Recherchen stößt er auf Ungereimtheiten die seine Neugier wecken.

Alien Covenant von Alan Dean Foster (Buchvorstellung)

Am 18.05.2017 erscheint Alien Covenant im Luzifer Verlag, das offizielle Filmbuch wurde von keinem geringeren als Alan Dean Foster geschrieben und ist somit ein Must Have für alle
Science-Fiction Fans.
Als kleines Appetithäppchen habe ich hier das Banner zum Buch für euch.

Zur Verlagsseite,direkt zum Buch

Und wenn das nicht reicht, eine kurze Inhaltsangabe von der Verlagsseite:

Auf dem Weg zu einem weit entfernten Planeten am anderen Ende der Galaxie entdeckt die Crew des Kolonisierungsraumschiffs Covenant einen Planeten, den sie für ein unentdecktes Paradies halten. Doch der vermeintliche Garten Eden entpuppt sich schnell als dunkle und gefährliche Welt.

Als die Crew sich daraufhin einer entsetzlichen Bedrohung jenseits ihres Vorstellungsvermögens gegenüber sieht, bleibt ihr nichts anderes als die Flucht. Doch diese fordert gnadenlos ihre Opfer …

Alien: Covenant ist das Schlüsselabenteuer, das dem bahnbrechenden ersten ALIEN-Film voraus geht und zu Ereignissen führt, die den Kreis zu einer der furchterregendsten Sagas aller Zeiten schließen.

© 2017 Twentieth Century Fox
  • Taschenbuch: 350 Seiten
  • Verlag: Luzifer-Verlag (18. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958352227
  • ISBN-13: 978-3958352223
  • Originaltitel: Alien: Covenant