Montag, 12. September 2016

Giants von Sylvain Neuvel

Inhalt: Die 11jährige Rose findet durch Zufall eine riesige künstliche Hand. Jahre später leitet Rose eine geheime Operation, sie soll als Wissenschaftlerin das Geihmnis um diese Hand lüften, die seit Jahrtausenden in der Erde verborgen lag. Gemeinsam mit einem Team aus Piloten und weiteren Wissenschaftlern, findet sie heraus wie sich weitere Körperteile finden lassen und wie sie zusammengesetzt werden, zusammengesetzt zu einem riesigen Roboter mit erschreckenden Fähigkeiten.Unterstützt werden sie von einem Unbekannten, der nicht nur beste Beziehungen zur Regierung der USA hat, sondern auch über schier unerschöpfliche Geldreserven verfügt. Niemand weiß, wer der Unbekannte ist und wessen Interessen er vertritt.

Meine Meinung:
Science Fiction ist ein schwieriges Genre für mich, die Bücher die richtig gut sein sollen schienen mir zu technisch, auf den ersten Blick scheint auch dieses Buch jede Menge technische Informationen zu enthalten. Warum ich das Buch jetzt trotzdem gelesen habe, schließlich scheint auch Giants jede Menge Technik zu enthalten, geht ja auch gar nicht anders, wenn es um Roboter geht: Bauchgefühl, manche Bücher drängen sich mir auf, hier hat mich das Auge auf dem Cover gefangen.
Und dann habe ich angefangen zu lesen, der Prolog berichtet aus der Sicht von Rose, wie sie die Hand fand und das das Thema danach totgeschwiegen wurde. 
Das erste Kapitel beginnt mit einem Gespräch zwischen einem Unbekannten und Rose, auf Seite 27 geht es weiter mit einem weiteren Gespräch, da habe ich dann gestutzt *Geht das jetzt so weiter? dann weiß ich nicht ob ich das zu Ende lesen will* Es ging so weiter und ich wollte es zu Ende lesen unbedingt und sofort, das Buch sollte eigentlich für das ganze Wochenende reichen, ich musste mir noch eins kaufen, denn es reichte gerade für eine Nacht.
Sylvain Neuvel hat eine ungewöhnliche Form gewählt um seine Geschichte zu erzählen. In den Gesprächen mit den einzelnen Protagonisten erfährt man alles wesentliche, man lernt sie so gut kennen wie es durch Beschreibungen vielleicht nicht immer möglich ist, fast so als wäre man bei den Gesprächen dabei.Und das was ich überhaupt nicht erwartet hatte ist auch eingetreten, durch die Gespräche wird die komplette Handlung erzählt und ich habe nichts aber auch gar nichts vermisst, die Story ist wirklich spannend und ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung, die zum Ende des Buches auch angedeutet wird.
Natürlich kommt in einem Buch über Roboter auch Technik vor und Mathematik aber nicht so viel das ich ein Physikstudium vermisst hätte.
Ich kann gar nicht anders als eine absolute Leseempfehlung zu geben.

  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (8. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453316908
  • ISBN-13: 978-3453316904
  • Originaltitel: Sleeping Giants
  • Übersetzer: Marcel Häußler

Kommentare:

Nisnis's Bücherliebe hat gesagt…

Das hört sich sehr vielversprechend an.

Viele Grüße

Nisnis

Lena hat gesagt…

Ich liebe ja Science-Fiction grade wegen der Technik. Allerdings habe ich dann das Problem, dass viele Science-Fiction-Autoren leider keine wirkliche Ahnung haben, aber sie vortäuschen wollen.

Giants klingt aber vielversprechend.

Liebe Grüße,
Lena

Friedelchen hat gesagt…

Die Erzählweise klingt wirklich interessant und die Idee an sich finde ich auch echt cool. Das Buch wandert gleich auf meinen Wunschzettel, ich bin gespannt was mit dem riesigen Roboter geplant wird. Danke für den Buchtipp!

Nicole Wagner hat gesagt…

Das Buch hat mich anfangs überhaupt nicht angesprochen, aber je mehr Rezensionen ich dazu lese, umso mehr entsteht dieses Will-ich-Lesen-Gefühl.

Liebe Grüße,
Nicole