Mittwoch, 23. Dezember 2015

Eiskalter Plan von Astrid Korten

Klappentext: Verlegerin Alma, erdrückt von Beruf, Familie und dem Desinteresse ihres Mannes, sucht nach radikaler Veränderung. Sie will ihren Mann loswerden. Alma sucht nach Gleichgesinnten und findet sie in einem Chatroom. Vier Frauen, ein gemeinsamer Nenner: Wut. Doch dann geschieht ein heimtückischer Mord, der wie ein Albtraum auf Almas Brust lastet. Als sie begreift, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Rachespiel ist, ist es zu spät.

Meine Meinung:
Alma versucht es jedem Recht zu machen, im Beruf in der Familie und merkt erst spät das das Leben so nicht funktionieren kann ohne das sie dabei auf der Strecke bleibt, in einem Chatroom trifft sie auf Gleichgesinnte, auf Frauen die zwar erfolgreich im Beruf sind, aber gefangen in lieblosen Ehen, die Gespräche drehen sich bald nicht nur um die eigenen Männer und die Frauen schmieden einen Plan  einen Pädophilen zur Verantwortung zu ziehen, stellvertretend für alle Männer doch eine der Frauen verfolgt ihren eigenen Plan.
Astrid Korten hat einen psychologisch spannenden Roman geschaffen, der mich nach anfänglichen Schwierigkeiten in seinen Bann gezogen hatten, ich bin nicht immer so der Freund von Ich Erzählungen, aber nach einigen Seiten war ich völlig im Geschehen gefangen. Besonders die Tragebucheintragungen eines Häftlings haben das Buch aufgelockert und mich immer wieder spekulieren lassen, wie es weitergeht, was genau nun geschehen.
Bei *Eiskalter Plan* handelt es sich nicht unbedingt um einen normalen Krimi, ich weiß gar nicht genau, wie ich es ausdrücken soll, am ehesten trifft das Wort *Gesellschaftsstudie*, ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum die Frauen ihre Männer nicht verlassen, warum bleiben sie in ihrer Ehe gefangen es gibt keinen Grund sie sind finanziell unabhängig und eigentlich starke Frauen.
Alles in allem gibt es eine Leseempfehlung von mir, trotz kleiner Abzüge die aber meinem persönlichen Lesegeschmack geschuldet sind.

Das Cover zeigt eine gezeichnete Spinne in einem mit Blutstropfen besudelten Spinnennetz durch die plakative Schrift des Titels verführt das Buch dazu es in einer Buchhandlung in die Hand zu nehmen, ich bin froh das das Cover gezeichnet ist, mit leichter Spinnenphobie ist es nicht leicht fotografierte Spinnen in die Hand zu nehmen, gezeichnete gehen ;o)

Die Autorin: (Amazon Autorenseite)
Geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt Astrid Korten heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Maastricht. Nach dem Studium arbeitete sie viele Jahre als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Ihr Spezialgeiet: Suspence Thriller und Psychothriller. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten.
Sie schreibt außerdem Biografien, satirische Kurzgeschichten, Romane, Dreh- und Kinderbücher. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: "Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein."
Ihre "eiskalten" Thriller erreichten 2014 und 2015 alle die Top-Ten Bestsellerlisten, darunter Eiskalte Umarmung und Tödliche Perfektion auf Platz 1.
Im November 2015 ist der hochbrisante Top-Thriller Eiskalte

Verschwörung erschienen, der die Gefahren der digitalen Überwachung skizziert, den Missbrauch von Drohneneinsatz und die Gedankenmanipulation mittels der ,Mindmachine.' 



  • Taschenbuch: 293 Seiten
  • Verlag: CW Niemeyer Buchverlage GmbH; Auflage: 1. (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3827194318
  • ISBN-13: 978-3827194312

Keine Kommentare: