Montag, 10. Oktober 2011

Die Arena von Stephen King



Stephen King
Die Arena
Originaltitel: Under the Dome
Originalverlag: Scribner
Aus dem Amerikanischen von Wulf Bergner
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
ISBN:
978-3-453-26628-5 
Verlag:Heyne

http://www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=286913






Wenn kein Gesetz mehr gilt, zählt nur der Kampf ums nackte Überleben ...
Mit "Die Arena" legt Stephen King ein faszinierendes neues Monumentalwerk vor – seinen umfangreichsten und fesselndsten Roman seit "The Stand – Das letzte Gefecht". Urplötzlich stülpt sich eines Tages wie eine unsichtbare Kuppel ein undurchdringliches Kraftfeld über Chester’s Mill. Die Einwohner der neuenglischen Kleinstadt sind komplett von ihrer Umwelt abgeschnitten. Und auf einmal gilt kein herkömmliches Gesetz mehr ...

An einem ganz normalen schönen Herbsttag wird die Stadt Chester’s Mill plötzlich auf unerklärliche Weise durch ein unsichtbares Kraftfeld vom Rest der Welt abgeriegelt. Flugzeuge zerschellen daran und fallen als brennende Trümmer vom Himmel, einem Gärtner wird beim Herabsausen "der Kuppel" die Hand abgehauen, Tiere werden zweigeteilt, Menschen, die gerade in Nachbarorten unterwegs sind, werden von ihren Familien getrennt, und Autos explodieren, wenn sie auf die mysteriöse Barriere prallen. Es ist allen ein Rätsel, worum es sich bei dieser unsichtbaren Wand handelt, wo sie herkommt und wann – falls überhaupt – sie wieder verschwindet. Es gibt kein Entrinnen – und je mehr die Vorräte zur Neige gehen, desto stärker tobt der bestialische Kampf ums Überleben in dieser unerwünschten Arena ...

Meine Meinung:
Absolut grandios, spannend und fesselnd erzählt, zu keiner Minute auch nur annähernd langweilig und das Beste, bis fast zum Schluss konnte ich mir über das Warum, keinen Reim machen. ;o)
Der Klappentext stimmt an zwei Stellen nicht ganz, es war eine Gärtnerin und das andere wird nicht verraten.
Im Epilog behauptet King das Buch vor 30 Jahren schon mal begonnen zu haben, wenn dem so ist, hoffe ich das er noch mehr alte Manuskripte aus der Schublade holt, nach dem guten aber nicht herausragenden Wahn und dem nur mit viel gutem Willen als passable zu bezeichnenden Sunset, kann es die Arena durchaus mit ES, dem Meisterwerk Kings aufnehmen, er legt ein Erzähltempo vor bei dem man entweder aufgibt oder mitgeht, es agieren unheimlich viele Personen in dem Buch, die er uns alle nacheinander vorstellt, ich habe in anderen Rezensionen häufig gelesen das es zu viele wären, kann mich dem aber nicht anschließen, alle diese Menschen gehören in die Kleinstadt und spiegeln das Leben in einer solchen auch wieder, und sie alle tragen dazu bei das diese Geschichte ist wie sie ist, beklemmend und angsteinflößend, nicht zu wissen warum man eingesperrt ist,physisch abgeschnitten von der Außenwelt , ohne Aussicht auf eine Änderung der Situation.
Zwei kleine Kritikpunkte habe ich.
1. Es gibt nur *gute* oder *böse* Menschen in der Stadt und auch außerhalb.
2. und das finde ich viel schlimmer, der deutsche Titel, er passt einfach nicht *Under the dome* hätte sich viel besser direkt mit *Unter der Kuppel* übersetzen lassen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das klingt spannend, ich glaube, das Buch muss ich unbedingt lesen.

Und tolle Rezension, macht neugierig, ohne zuviel zu verraten :-)

LG Nanny

tigercat666 hat gesagt…

Vielen Dank, das freut mich.