Donnerstag, 26. Januar 2017

Sweetgirl von Travis Mulhauser

Hier geht es zur Leseprobe
Inhalt:
Auf der Suche nach ihrer drogensüchtigen Mutter findet die sechszehnjährige Percy im Haus des Dealers Shelton ein vernachlässigtes, halb erfrorenes Baby. Kurzerhand nimmt sie die kleine Jenna mit um sie in ein Krankenhaus zu bringen. Unterstützung bekommt sie von Portis einem Nachbarn Sheltons und ehemaligem Geliebten ihrer Mutter, gemeinsam machen sie sich auf den Weg durch den schlimmsten Schneesturm seit langem, aber nicht nur das Wetter ist ihr Feind,  Shelton hat das Fehlen des Babys bemerkt und setzt alles daran es wiederzufinden und Shelton ist nicht nur ziemlich dämlich sondern auch gefährlich.


Meine Meinung:
Sweetgirl ist mehr als die Geschichte einer Flucht durch den eisigen Winters Michigans, das wäre leicht abgehandelt und genauso schnell wieder vergessen wie das Buch gelesen. Sweetgirl ist eher die Geschichte vom Erwachsen werden, davon wie viel Verantwortung ein junges Mädchen für sich und für andere übernehmen kann und soll. Percy steht für viele Kinder drogensüchtiger Eltern, sie vertuschen und gauckeln ihrer Umwelt, den Lehrern, Nachbarn und Freunden vor, das ihr Leben völlig normal verläuft, so wie Percy es gegenüber ihrer älteren Schwester tut, die mit ihrem Mann weggezogen ist und ihre kleine Schwester gern bei sich aufnehmen würde, gleichzeitig aber auch die Augen verschließt vor dem was eigentlich offensichtlich ist, die Mutter hat den Ausstieg aus den Drogen nicht geschafft und Percy muss die Rolle der Erwachsenen übernehmen. Das dieses Mädchen es schafft nicht selber abzurutschen sondern im Gegenteil den Mut aufbringt die kleine Jenna (Sweetgirl) zu retten. Das hat mich nachhaltig beeindruckt und mir wieder einmal klar gemacht, wie viel Schutz Kinder eigentlich brauchen, mögen sie noch so erwachsen erscheinen.
Travis Muhlauser hat einen sehr angenehmen Schreibstil, seine Beschreibungen der Örtlichkeiten und besonders des Wetters, sind grandios fast meinte ich die Kälte zu spüren unter der besonders die kleine Jenna so zu leiden hatte.
Seine Protagonisten sind, soweit ich das beurteilen kann, authentisch, sie passen in das Milieu und zu dem was Ausstehende sich so vorstellen.
Einzig den skurrilen Humor, der so oft angesprochen wurde wenn ich von dem Buch hörte oder las, habe ich vermisst aber Humor ist wie so vieles ja eine ganz persönliche Sache.
Insgesamt vergebe ich für das Buch eine Leseempfehlung.

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.


  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (13. Januar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423261269
  • ISBN-13: 978-3423261265
  • Originaltitel: Sweetgirl

Kommentare:

  1. Dieses Buch ist mir nun schon sehr oft begegnet und es erscheint wirklich lesenswert zu sein. Wäre da nicht mein SuB ;-).

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Buch ist schnell gelesen, ist ja nicht wirklich Seitenstark. Aber hast du gesehen, ich habe es hinbekommen das man auf eine Leseprobe kommt wenn man aufs Coverbild klickt. *freut sich wie ein Kind* gg

      Löschen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.