Freitag, 20. Januar 2017

Die Geschichte eines neuen Namens von Elena Ferrante

Inhalt:
Elena und Lila stehen an der Schwelle zum Erwachsen werden, während Lila schon am Tag ihrer Hochzeit merkt das Stefano sie belügt und sie daraufhin beschließt ihm nie wieder zu vertrauen, geschweige denn ihm ihre Liebe zu schenken, geht Elena weiter zur Schule um dem Leben im Rione eines Tages zu entfliehen.
Lila wird von Stefano misshandelt und missbraucht und gleichzeitig mit Geld und Aufmerksamkeit überschüttet, solange sie sich fügt. In einem Urlaub am Meer trifft sie Nino wieder, einen Freund aus Kindertagen und verliebt sich.
Elena, darf nach einem hervorragenden Abitur eine Schule in Pisa besuchen, auf der sie lernen muss, das sie ihre Heimat nicht vollends abstreifen kann.
Und auch ihre Freundschaft muss sich wieder einmal bewähren.




Meine Meinung:
Ich habe mich sehr auf die Geschichte eines neuen Namens gefreut, ich wollte unbedingt wissen wie es mit Elena und Lila weitergeht, ob die Mädchen ihr Glück finden oder zumindest Zufriedenheit.
Und ich wurde nicht enttäuscht: Elena Ferrante lässt ihre Elena erzählen und das macht sie einfach nur wunderbar. Elena, genannt Lenu, berichtet vom täglichen Kampf der Frauen, gegen ihre Männer und gegeneinander, um Gleichberechtigung und Selbstbestimmung, ein Kampf der lautstark ausgeführt wird, Zankereien und Gewalt sind alltäglich im Rione.
Sie erzählt aber auch von langen Tagen am Meer, an dem die Mädchen einfach nur das sein können was sie sind, Jugendliche die ihr Leben genießen wollen, flirten, lachen und Spaß mit Freunden haben. Mit dem Unterschied, das am Wochenende ihre Ehemänner zu Besuch kommen.
Elena erzählt von ihren Studien, ihren Selbstzweifeln und ihrer Angst davon nicht gut genug zu sein, für die Welt außerhalb des Riones, aber sie beißt sich durch, sie rappelt sich immer wieder auf und strebt danach die Beste zu sein. Bewusst oder unbewusst geht sie Beziehungen mit Männern ein, die ihr Impulse geben, die sie zu noch mehr Leistung anregen, die ihr aber immer auch wieder vor Augen führen was sie nicht weiß. Elenas Leben ist eine Achterbahn der Gefühle.
Ich war mir nicht immer sicher ob ich sie mag oder nicht, genauso ging es mir bei Lila. Lila versteht es die Menschen um sich herum für ihre Zwecke einzuspannen, sie manipuliert jeden in ihrem Umfeld, bis zu dem Tag an dem sie merkt wie unglücklich sie mit ihrem Leben ist und alles auf eine Karte setzt um glücklich zu werden und scheitert?
Und Elenas und Lilas Freundschaft? Sie wurde auf eine harte Probe gestellt, wie das nun mal manchmal so ist mit Freundschaften, aber wahre Freundschaft übersteht viele Stürme.
Dieser Einblick in das Leben der Menschen, zu einer Zeit in der ich gerade mal geboren war, ist berührend und erschreckend, vieles was wir für selbstverständlich nehmen musste von anderen hart erkämpft werden.
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil, der Saga.
Ich gebe für Die Geschichte eines neuen Namens ein absolute Leseempfehlung. Aber nicht vergessen vorher den ersten Teil: Meine geniale Freundin zu lesen.


Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.

  • Gebundene Ausgabe: 624 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 1 (10. Januar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518425749
  • ISBN-13: 978-3518425749
  • Originaltitel: Storia del nuovo cognome

1 Kommentar:

Nisnis's Bücherliebe hat gesagt…

Liebe Manuela,

inhaltlich finde ich derartige Geschichten interessant, auch wenn ich sie selten lese.

Liebe Grüße

Anja