Dienstag, 22. September 2015

Der unsichtbare Gast von Marie Hermanson


Der unsichtbare Gast


Inhalt

Auf Gut Glimmenäs lebt in einem ehemals herrschaftlichen Haus Florence Wendman,  die umgeben ist von tickenden alten Uhren. Ihre innere Uhr ist 1943 stehen geblieben, da war sie ein junges Mädchen.
Um sie herum hat sie eine Gruppe junger Leute, die ihr zu Diensten sind. Als Sekretärin, als Köchin, als Hausmeister, als Chauffeur. Die alte Dame kann ihnen  bieten, was sie anderswo nicht gefunden haben: Unterkunft und eine Arbeit, von der sie leben können. Die jungen Leute fühlen sich auf dem verfallenden Gutshof wohl. Der Weinkeller ist gefüllt, die Kleider aus den 40er Jahren, die sie zu tragen haben, sind schön, der Ort wirkt verzaubert. Sie bewirten Florence' Gäste, die in Wirklichkeit lange tot sind. Sie sind Schauspieler in einem Stück, das Florence' Leben war.
Als aber ein weiterer Besucher auf das Gut kommt, der alles auf den Kopf stellt, zeigt die Inszenierung Risse. Wer ist dieser junge Mann, der nach Florence' Testament fragt? Wie weit werden sie gehen, um ihr angenehmes, weltfremdes Leben gegen ihn zu verteidigen?

Meine Meinung: Marie Hermansons Roman spielt im Sommer, die Tage sind hell und lang, das Leben auf Gut Glimmenäs leicht und ohne Sorgen und doch spürt man schnell eine Bedrohung der Fantasiewelt in der Glimmenäs versunken scheint, eine Bedrohung die es abzuwenden gilt.
Beim ersten Lesen des Buches, dachte ich mir, wie kann man eine arme alte und kranke Frau nur so skrupellos ausnutzen, als ich aber genauer über das Gelesene nachdachte, wurde mir klar, das zunächst niemand ausgenutzt wurde, jeder in diesem Spiel profitierte. Florence wurde behütet und versorgt und konnte so in ihrer Traumwelt bleiben, sie musste sich nicht dem stellen was zu ihrer psychischen Beeinträchtigung führte. Martina fand ein Zuhause, ein geschütztes Umfeld in dem genau vorgegeben war was sie zu tun und zu lassen hatte, etwas was ihr in ihrem bisherigen Leben fehlte, die anderen fanden Zuflucht vor ihren Problemen vor denen man sich auf dem Gut wunderbar verstecken konnte.
Hinter dem unsichtbaren Gast, steckt viel mehr als ein Spannungsroman, mehr als die Geschichte eines Sommers, er führt dem Leser die Probleme junger Menschen vor Augen, die obwohl ihnen augenscheinlich alle Wege offen stehen, scheitern, wenn das kleine Quenchten Glück fehlt, das es braucht um erfolgreich und glücklich zu werden.
Ich gebe dem Buch meine uneingeschränkte Leseempfehlung, für alle die nicht nur unterhalten werden möchten, sondern auch zum Nachdenken angeregt werden wollen.

  • Taschenbuch: 244 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: 1 (6. September 2015)
  • das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3458176489
  • ISBN-13: 978-3458176480
  • Originaltitel: Skymningslandet
  • Übersetzer:Regine Elsässer

1 Kommentar:

René u. Jessi Swiecik hat gesagt…

Hi :)
Bücher zum nachdenken finde ich toll, vor allem, wenn sie noch lange nach dem Beenden nachwirken. Danke fürs Vorstellen von diesem! Klingt echt interessant!

Liebe Grüße
Jessi