Mittwoch, 2. Oktober 2013

Die satten Toten von Sam Millar


 


Klappentext:

"Mit dieser Serie hat sich Sam Millar an die Spitze der Krimiautoren geschrieben." Books Ireland Belfast. Pathologe Tom Hicks hat schon viele Leichen gesehen, doch so etwas hat er noch nicht erlebt: Der Körper der jungen Frau, die vor ihm auf dem Seziertisch liegt, ist deformiert. Sie hat kurz vor ihrem Tod Unmengen gegessen. Hicks informiert seinen Freund, den Privatdetektiv Karl Kane. Kane nimmt Ermittlungen auf. Schon bald taucht eine weitere Leiche mit dem gleichen Merkmal auf: In Belfast geht ein Killer um, der seine Opfer mästet, bevor er sie tötet. Und während Kane zunehmend verzweifelt nach dem Mörder sucht, kidnappt dieser Kanes Tochter.

Meine Meinung:
Sein 2. Fall führt den Belfaster Privatdetektiv, Karl Kane, auf die Spur eines Serienmörders, der seine Opfer unter den obdachlosen Mädchen auf den Straßen Belfast aussucht, entführt, foltert und tötet.
Im Zuge seiner Ermittlungen benötigt Kane Hilfe aus dem kriminellen Milieu Belfasts.
 Richtet man als Leser seinen Blick, nur auf die Handlung des Krimis, erscheint das Buch ziemlich banal und vorhersehbar, Millar bedient sich aller Klischees die es rund um Privatdetektive gibt, abgebrannt, ein bisschen kaputt, gescheiterte Ehe, Ärger mit der Polizei, die sich im Verlauf der Ermittlungen auch nicht gerade mit  Ruhm bekleckert,also nicht sonderlich spannend. Allerdings ist Millars Schreibstil, seine Ausdrucksweise und seine Fantasie alles andere als Banal, wer auf political correctness Wert legt, auf saubere Tatorte und ansehnliche Leichen, sollte das Buch nicht beginnen, denn gerade die Tatsache das Millar sich einen Dreck darum zu scheren scheint, wie seine derbe Sprache beim Leser ankommt, lässt sein Buch zu einem Pageturner werden, kein Satz scheint geschönt, kein Ausdruck wurde geschliffen um den Leser nicht zu schocken.
Hier gebührt sicherlich dem Übersetzer ein großes Lob.
Einzig die, doch recht vielen, offenen Fragen am Ende des Buches lassen mich einen Stern behalten, ich hätte gern näheres über den Täter erfahren, wie wurde er zu dem was er war. 

  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: Atrium-Verlag, Hamburg (1. Oktober 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3855355118
  • ISBN-13: 978-3855355112
  • Originaltitel: The Dark Place

Keine Kommentare: