Dienstag, 4. Juli 2017

... und morgen werde ich dich vermissen von Heine Bakkeid

Zur Verlagsseite
Inhalt: Nach der Verbüßung einer Haftstrafe, ist der ehemalige Verhörspezialist Thorkild Aske, ein körperliches und seelisches Wrack. Ohne Aussicht auf eine Zukunft die in beruflicher Hinsicht seinen Fähigkeiten entspricht und ohne eine Familie, die in der Lage wäre ihn auffangen zu können.
Sein Freund und Psychologe Ulf überredet ihn mit der Androhung ihm die Medikamente zu entziehen,in den Norden zu gehen um nach Rasmus Moritzen zu suchen, der seit einiger Zeit vermisst wird. Die Polizei geht von einem tödlichen Taucherunfall aus und hat die Akte geschlossen und die Suche nach der Leiche eingestellt, doch die Eltern Arne und Annike möchten ihr Kind nach Hause holen. Und Thorkild ist der Familie noch etwas schuldig, bei einem Autounfall bei dem Thorkild unter Drogen stand kam deren Nichte Frei ums Leben.


Meine Meinung:
Ich habe eine Weile gebraucht, bis mich das Buch gefesselt hat, das lag vor allem an dem Protagonisten, Thorkild schien mir zunächst zu sehr in seinem Selbstmitleid gefangen. Das änderte sich allerdings nach und nach, je mehr ich über die Umstände die zu seiner Verurteilung erfuhr.
Thorkild schießt sich mit Medikamenten ab, immer in der Hoffnung das Frei ihn "besucht" Ich war mir während des Lesens nie sicher, welche Begebenheit auf Tatsachen beruhte und welche auf Thorkilds Medikamentenmissbrauch zurückzuführen waren, dazu kamen noch übersinnliche Elemente, die die Verwirrung komplett machten und nicht alles erfährt am Ende eine logische Aufklärung.
Die Suche, Thorkilds nach Rasmus ist durchaus spannend, besonders als eine weitere Leiche auftaucht, wieder verschwindet und die von Thorkild gerufenen Polizisten nie bei ihm ankommen. Hier treten die außergewöhnlichen Fähigkeiten des EX Polizisten zutage, trotz des Medikamentenmissbrauchs, seiner seelischen und körperlichen Einschränkungen ist er in der Lage Schlüsse zu ziehen und Zusammenhänge zu sehen, die zur Aufklärung führen.

...und morgen werde ich dich vermissen, ist das Thrillerdebüt Heine Bakkeids, der bisher Jugendbücher schrieb, sein Schreibstil ist sehr bildhaft, er befeuert das Kopfkino seiner Leser, ich hatte gerade die eher unheimlich Szenen im Buch genau vor Augen und freue mich auf weitere Begegnungen mit Thorkild Aske.

Wenn auch ihr eintauchen wollt in die rauhe Welt Nord Norwegens, mit einem Klick auf das Cover kommt ihr schon mal direkt zum Verlag.

  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (23. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch übersetzt von Ursel Allenstein
  • ISBN-10: 3499290553
  • ISBN-13: 978-3499290558
  • Originaltitel: Jeg skal savne deg i morgen



Kommentare:

  1. Schöne Rezi! Ich überlege, ob das was für mich ist, weil der Thriller in Skandinavien spielt, das mag ich doch nicht sooo gerne. Was meinst Du? :D Knuddelgrüße Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist das Buch das du von mir bekommst, du hast also gar keine Wahl ;o))

      Löschen
  2. Danke für deine tolle Rezi! Das Buch wartet schon ganz ungeduldig auf mich. Bin mal gespannt wie es mir gefallen wird.

    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe mal gut, auch wenn es etwas Geduld erforderte ;o)

      Löschen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.