Mittwoch, 5. Juli 2017

Das Rattenorakel von Jürgen Flenker

Zur Verlagsseite
Inhalt:
In beschaulichem Münster werden innerhalb kürzester Zeit mehrere kleine Kinder entführt, scheinbar wahllos denn die Kinder kommen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten und es werden keine Lösegeldforderungen gestellt. Kommissar Wende und sein Team bestehend aus seinem Kollegen Rennert, dem Praktikanten Gillkötter und der Psychologin Katharina Starcke versuchen dem Täter, der Stoffratten mit eingenähten Botschaften an den Tatorten hinterlässt, auf die Spur zu kommen.


Meine Meinung:
Wird euch wahrscheinlich wundern, bevorzuge ich doch häufig blutige Thriller, aber auch für mich darf es gern mal etwas ruhiger zu gehen und die Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht die Tat.
Jürgen Flenker macht uns mit seinen Protagonisten bekannt, allen voran mit Kommissar Wend, mittel alt, mittelschwer, alleinstehend und mit zunehmenden Zweifeln an seiner Kompetenz ohne das er auch nur ansatzweise weinerlich erscheint. Unterstützt wird er von Rennert, einem ehrgeizigen Sportler, der mir allerdings noch etwas zu kurz kam. Im Gegensatz zu Tobias Gillkötter dem euphorischen Praktikanten, dessen sonniges Gemüt die älteren Kollegen vielleicht etwas irritiert und der auch schon mal etwas verbockt im Großen und Ganzen aber eine wirkliche Bereicherung für das Team ist.
Und nicht zu vergessen Rigo Wendes Mutter Irene, eine begnadete Bäckerin (dieses Buch sollte man nicht hungrig lesen) deren Verehrer Ludwig Figgenhorst wichtige Hinweise zum Täter geben kann, was genau werde ich natürlich nicht verraten, es würde euch den einen oder anderen Spaß verderben.
Ja Spaß, denn trotz des ernsten Themas konnte ich mir das eine oder andere Schmunzeln nicht verkneifen.
Wahrscheinlich wundert ihr euch nun, warum ich nichts zum Täter schreibe: Die Erklärung ist ganz einfach, würde ich den Täter beschreiben, müsste ich sein Motiv enthüllen und schon wäre so viel verraten das ihr das Buch nicht mehr lesen müsst und das wäre wirklich schade. Das Rattenorakel ist spannend, humorvoll (ohne witzig sein zu wollen).Und ich hoffe auf weitere Bücher mit Kommissar Wend, denn dieses hat mir ausnehmend gut gefallen und ich gebe ein uneingeschränkte Leseempfehlung.
Mit einem Klick auf das Cover kommt ihr direkt zur Verlagsseite.
  • Taschenbuch: 250 Seiten
  • Verlag: edition oberkassel; Auflage: 1 (20. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958131018
  • ISBN-13: 978-3958131019

Keine Kommentare: