Sonntag, 9. Juli 2017

Engel der Toten von Eva Lirot

Zur Autorenseite
Inhalt: Sadie Thompson lebt seit kurzer Zeit in dem kleinen beschaulichen Stätdchen Burton on the Water die Inhaberin eines kleinen Blumenladens lebt eher zurückgezogen und tut alles um nicht aufzufallen. Denn jemand ist auf der Suche nach ihr und er will ihren Tod. Als der Hutmacher des Ortes eines angeblich natürlichen Todes stirbt, gibt sie dem dem aus London stammenden Sergeant John Palmer, anonyme Hinweise, um ihn dazu zu bringen den Tod des Mannes zu untersuchen und gleichzeitig zu testen ob sie ihm trauen kann.Denn das Böse von dem sie gejagt wird, ist überall und es ist ihr auf der Spur.

Die handelnden Personen:
Engel der Toten, ist der Beginn einer Reihe um die junge Sadie Thompson, die die Gabe hat die Menschen zu verstehen, hinter ihre Maskerade zu blicken und die Abgründe zu erkennen.
Eva Lirot stellt ihre Protagonisten vor und enthüllt nach und nach das Geheimnis das Sadie umgibt, die Gründe ihrer Flucht entziehen sich völlig dem was sich ein Mensch vorstellen kann, so grausam und entsetzlich sind sie. Diese Umstände haben sie geprägt, sie ist vorsichtig und wachsam geworden und hat den Kontakt zu ihrem früheren Leben vollständig abgebrochen um die Menschen die ihr nahe stehen zu schützen.
Sergent John Palmer, wurde von London nach Burton on the Water  strafversetzt, weil er gegen jemanden ermittelte, gegen den er nicht ermitteln sollte da der Verdächtige einen einflussreichen Verwandten hat.In dem kleinen Ort, langweilt er sich zu Tode, seine Aufgabe besteht hauptsächlich darin, Ruhestörer und Parksünder aufzuschreiben, kein Vergleich zu der aufregenden Polizeiarbeit in London. John Palmer scheint etwas tollpatschig und unbeholfen zu sein, dieser Eindruck kann aber auch täuschen, da er von sich erzählt und sein Selbstbild etwas verzerrt zu sein scheint, der Eindruck den ich von ihm gewonnen habe, war eher freundlich, intelligent und integer. John Palmer ist fasziniert von Sadie, die er bisher nur vom Sehen kennt, ein Umstand der sicherlich förderlich für eine spätere Zusammenarbeit der Beiden ist.
Und dann gibt es noch den, der sich der Wolf nennt, vollkommen durchgeknallt, ist er Sadie auf der Spur, besessen von der Gier danach sie zu töten, geht er jedem Hinweis nach. Von ihm erfährt man, das er Teil eines "Rudels" ist, ein Rudel Wölfe,die Frauen gefangen nehmen, Foltern und missbrauchen. Auf welch perfide Art, verrate ich hier natürlich nicht, nur so viel, es könnte euch den Magen umdrehen.
Der Wolf ist durch und durch krank, schon von frühester Jugend an durch sein Umfeld verdorben, hat er nur ein Ziel. Leitwolf zu werden und dieses Ziel will er durch den Mord an Sadie erreichen. Ich würde ihn gern näher beschreiben, aber dazu müsste ich zu viel vom Inhalt des Buches verraten, seine Taten beschreiben und um das Vergnügen möchte ich euch nicht bringen.Als mir seine wahre Identität klar wurde, war ich allerdings sehr erstaunt.

Meine Meinung:
Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung des Buches, die sicherlich alle noch offenen Fragen beantworten kann, auch die zum Tod des Hutmachers. Eva Lirots Schreibstil ist etwas anders als in der bekannten Jim Devcon Reihe, die Sätze sind kürzer, knapper gehalten. Teilweise für meinen Geschmack etwas zu knapp, da sie manchmal das Subjekt wegließ, zu Anfang stolperte ich darüber aber da dieser Umstand natürlich nichts verfälscht sondern eher eine Eigenart der Protagonisten darstellt, lasse ich das mal so stehen.
Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich mit dem Wolf anfreunden konnte, das liest sich jetzt seltsam. Ich brauchte etwas um seine Besessenheit zu spüren, das Jagdfieber, die Gier danach zu töten, das liest sich jetzt besser. Und je mehr ich davon spürte, desto mehr konnte ich Sadies Angst nachempfinden. Die natürlicherweise sehr gegensätzlichen Gefühle der Protagonisten Sadie und des Wolfes, greifen perfekt ineinander, wie Zahnräder in einer Maschine.

Ich gebe sehr gern eine Leseepfehlung.
Und wenn ihr mehr über Eva Lirot erfahren möchtet, wie immer seid ihr mit einem Klick auf das Coverbild, schon auf ihrer Autorenseite.

  • Taschenbuch: 227 Seiten
  • Verlag: Independently published (2. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1521353220
  • ISBN-13: 978-1521353226

Keine Kommentare: