Montag, 19. Januar 2015

Choices: Die Mächtigen von Nils Nöske

Klappentext:
Zorin versinkt im Chaos. An keinem anderen Ort paaren sich so viel Reichtum und rasanter Fortschritt mit derartigen Grausamkeiten und erdrückender Armut wie in der gewaltigen Hauptstadt. Hier regieren Egoismus und Ignoranz, Korruption und Rücksichtslosigkeit. Vor vielen Jahrtausenden jedoch regierten hier Magie und jene, die sie beherrschen konnten. Und obwohl das Wissen um diese Mächte längst von der Oberfläche verschwunden ist, trägt die Welt auch heute noch ihre Spuren. Ein wohlhabender Reporter, ein armer Traumtänzer und ein uraltes Zauberbuch. Mehr braucht es nicht, um den Funken der Zauberei erneut zu entfachen und die vertraute Welt mit einer Woge der Zerstörung in ihren Grundfesten zu erschüttern.
Meine Meinung:
Lange habe ich auf ein neues Buch von Nils Nöske gewartet, nachdem mir die *Besessenen* aus der Reihe Choices ausnehmen gut gefallen hatte, waren meine Erwartungen an *die Mächtigen* natürlich besonders hoch und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht, das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend, unterhaltsam und vor allem rätselhaft, es animiert die Leser dazu, mit zuraten, welche Motive die Protagonisten für ihre Handlungen haben, wie es weitergeht und lange darf bezweifelt werden ob es denn ein Happyend gibt, für Zorin und die *Helden* Ich war lange hin und her gerissen, zwischen Sympathie und Ablehnung gegenüber den Hauptpersonen, es gibt nicht von der ersten Seiten an, den einen *Guten* den der auszieht die Welt zu retten, glaubt man den Charakter einer der Personen durchschaut zu haben, geschieht auf der nächsten Seite etwas, dass meine Meinung wieder völlig über den Haufen warf, aber keine Angst, auch wenn vielleicht nicht alle Fragen am Ende des Buches beantwortet werden, das eine oder andere kleine Geheimnis darf dann doch unaufgeklärt werden, fügt sich doch alles zu einer logischen Geschichte zusammen.
Ich hatte schon für *die Besessenen* fünf volle Punkte vergeben und wünschte mir nun ich könnte mehr vergeben, denn man erkennt, vergleicht man die beiden Bücher miteinander, eine deutliche Steigerung im Stil und im Aufbau der Geschichte, man könnte sagen sie ist erwachsener geworden, was aber gleich blieb ist die unverkennbare Schreibfreude Nils Nöskes.
Ich freue mich schon auf den nächsten Teil oder einfach das nächste Buch des Autors.
  • Broschiert: 359 Seiten
  • Verlag: Latos Verlag; Auflage: 1 (18. Dezember 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 394330857X
  • ISBN-13: 978-3943308570

Keine Kommentare: