Dienstag, 4. November 2014

Ich,Maximilian, Kaiser der Welt von Peter Prange



Peter Prange erzählt die Geschichte des Maximilian von Habsburg, seinen Aufstieg vom Bettelprinzen zum erwählten römischen Kaiser. Er erzählt von den zwei Lieben Maximilians, von Rosina der Frau die er seit Kindertagen leidenschaftlich liebt und die er doch nicht zu seiner Frau machen darf und von seiner Liebe zu Marie von Burgund, die er nicht nur aus politischen Gründen heiratete und die wohl die wichtigste Beraterin auf seinem Weg zum Kaiser war. Der Roman berichtet von dem langen schwierigen Weg Maximilian zu seinem Ziel und spart auch die Rückschläge nicht aus.
Meine Meinung:
Historische Romane sind schwierig, entweder sie sind so trocken, das dem Leser vor lauter Fakten und Jahreszahlen irgendwann die Lust am Lesen vergeht oder sie stellen Behauptungen auf, die jedem halbwegs  in der Geschichte versiertem Leser die Haare zu Berge stehen lassen.
Wenn es ein Autor schafft, historische Fakten so zu erzählen das eine unterhaltsame Geschichte den Leser über 670 Seiten in ihren Bann zieht, ihn dazu bringt mitzufiebern ob es den Protagonisten gelingt, ihre Ziele zu erreichen und dabei ihr persönliches Glück nicht aus den Augen zu verlieren, obwohl er das Ende kennt, kann man ihm nur Respekt zollen. Was ich hiermit mit größtem Vergnügen und aus ganzem Herzen tue. Selten hat mich ein historischer Roman so sehr in den Bann gezogen wie *Ich, Maximilian, Kaiser der Welt* Er hat mich dazu gebracht, mich weiter zu informieren, über die Lebenswege der Protagonisten und die politischen Verhältnisse der damaligen Zeit.
Peter Prange ist der Spagat zwischen Fakten und Fiktion hervorragend gelungen.
5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.
  • Gebundene Ausgabe: 672 Seiten
  • Verlag: FISCHER Scherz; Auflage: 1 (7. Oktober 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3651000699
  • ISBN-13: 978-3651000698

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.