Dienstag, 1. März 2016

Macht von Karen Duve

Noch nie war Liebe so finster und Weltuntergang so unterhaltsam.
Frauen haben die Regierung an sich gerissen, Pillen geben ewige Jugend, religiöse Endzeitsekten schießen wie Pilze aus dem Boden und ein genervter Mann kettet seine Frau kurzerhand im Keller an ...

Wir schreiben das Jahr 2031: Staatsfeminismus, Hitzewellen, Wirbelstürme, Endzeitstimmung und ein 50-jähriges Klassentreffen in der Hamburger Vorortkneipe ›Ehrlich‹. Dank der Verjüngungspille Ephebo, der auch Sebastian Bürger sein gutes Aussehen verdankt, sehen die Schulkameraden im besten Rentenalter alle wieder aus wie Zwanzig- bis Dreißigjährige, und als Sebastian seine heimliche Jugendliebe Elli trifft, ist es um ihn geschehen. Wen interessiert es da noch, dass die Krebsrate von Ephebo bei 60% innerhalb der nächsten zehn Jahre liegt?
Alles könnte so schön sein, wäre da nicht Sebastians Frau, die ehemalige Ministerin für Umwelt, Naturschutz, Kraftwerkstilllegung und Atommüllentsorgung, die er seit zwei Jahren in seinem Keller gefangen hält. Dort muss sie ihm seine Lieblingskekse backen und auch sonst in jeder Hinsicht zu Diensten sein. Seiner neuen Liebe steht sie jetzt allerdings im Weg. Bei dem Versuch, sich seine Frau vom Hals zu schaffen, löst Sebastian eine Katastrophe nach der anderen aus.


Macht, war mein erstes Buch der Autorin Karen Duve von der ich allerdings schon viel Gutes gehört hatte. Die weit auseinander gehenden Meinungen zum Buch haben mich neben dem Klappentext  neugierig gemacht:
Die Autorin hätte ihre Poesie verloren, heißt es unter anderem.
Das Schöne ist, das kann ich nicht beurteilen, ich kann nur sagen, mir hat das Buch gefallen, es ist böse, es ist brutal, es ist politisch nicht korrekt, keine der Figuren ist auch nur annähernd sympathisch, eine Tierschützerin die ganz kurz im Roman vorkommt mal ausgenommen, aber es ist auch unterhaltsam.
Karen Duve, hat so ziemlich jedes Thema der letzten Jahre verarbeitet, sei es die Islamisierung, der Klimawandel, Veganer gegen Fleischesser, Feminismus (im Jahre 2031 heißt es z.B. Bundeskanzlerin, egal welches Geschlecht der Amtsträger hat) und die Demokratie ist auch nicht mehr das was sie mal war, vom Wetter und der Natur ganz zu schweigen und alt werden,ist etwas für Feiglinge, alle anderen riskieren an Krebs zu erkranken und schlucken die Verjüngungspille Ephebo.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, nur auf den ersten Blick handelt es sich bei Macht um ein schwieriges Buch, es ist viel zu kurz um ernsthaft auf die vielen Themen eingehen zu können, so bleibt es bei leichter und kurzweiliger Unterhaltung, die dennoch einen  Blick in unsere Zukunft wirft und den Leser mit der Hoffnung zurücklässt *So schlimm wird es schon nicht werden* Und natürlich ist da noch die Krimihandlung, die zwar spannend ist, aber nichts wirklich neues bietet, aber auch das tut dem Lesevergnügen keinen Abbruch.
Ich gebe gern eine Leseempfehlung.

Das Buch kann direkt Verlag beim  bestellt werden.

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Galiani-Berlin (18. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 386971008X
  • ISBN-13: 978-3869710082





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.