Sonntag, 18. Juni 2017

Schmierige Geschäfte von James Lee Burke

http://www.pendragon.de/book/schmierige-geschafte/
Zur Verlagsseite
Inhalt:
Nachdem der Ex Cop Dave Robicheaux, seine Alkoholprobleme erst mal überwunden hat, lebt er ein recht beschauliches Leben als Inhaber eines Ködergeschäfts und Ziehvater der kleinen Alafair.Bis zu dem Tag, an dem ihn sein Schulfreund Dixie Lee Pugh aufsucht, der ehemalige Rockstar arbeitet mittlerweile bei einer Ölfirma und erzählt von dunklen Machenschaften zweier Kollegen.
Robicheaux wäre nicht er selbst, ließe er sich nicht in die Sache hineinziehen. Als Pugh nach einem Brandanschlag im Krankenhaus liegt und Robicheaux einen Drohbrief erhält, der sich gegen seine Ziehtochter richtet, stellt er die Absender zur Rede und wird kurze Zeit später beschuldigt einen der Männer ermordet zu haben.


Meine Meinung:
Manche Bücher klappt man zu und denkt "was war das denn jetzt?" manchmal im positiven und manchmal im negativen Sinne. Wie schon bei Glut und Asche, dem ersten Buch, das ich von James Lee Burke gelesen habe, fehlen mir auch für Schmierige Geschäfte die Worte, ich bin hoffnungslos begeistert von seiner Erzählfreude, seinem Schreibstil, der die Personen und Landschaften vor meinem inneren Auge auferstehen und lebendig werden lässt. Ich lese viele Bücher aus allen möglichen Genre, aber nur selten habe ich das Gefühl der Ehrfurcht einem Autor gegenüber ( ein großes Wort, aber mir fällt gerade kein anderes ein). Schon nach den ersten Seiten wusste ich, das die Rezension zu diesem Buch sehr sehr schwierig werden würde, eigentlich fast unmöglich. James Lee Burke erschlägt die Leser mit seinen Werken, sie werden eingesaugt in die Handlung und am Ende muss man zusehen, wie man da wieder raus kommt.
Schmierige Geschäfte erschien 1989 unter dem Titel Black Cherry Blues in den USA, das Erscheinungsjahr und das Alter James Lee Burkes, erklärt sicher so manches in dem Buch, was mir etwas befremdlich erschien, die Art und Weise wie Robicheauxs Mitarbeiter Batiste spricht z.B. passt vielleicht doch eher in Bücher wie Vom Winde verweht. Oder die Beschreibung nebensächlicher Dinge die zwei Männer gerade tun * der weiße Mann schaltet das Licht aus, während der schwarze Mann ....*. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt, den man vielleicht anbringen kann, das Burke politisch vielleicht nicht ganz korrekt schrieb ist der Zeit geschuldet in der das Buch entstand. Astrid Lindgren hat in ihren Geschichten auch Wörter verwendet, die heutzutage verpönt sind.
Mit Schmierige Geschäfte, habe ich wieder mitten in eine Reihe gegriffen, das ist bei vielen Reihen fatal, weil Vorgängerbände oft die Eigenheit haben, wichtige Informationen zu enthalten, hier fehlte mir aber nichts.
Ich gebe für das Buch eine uneingeschränkte Leseempfehlung.
Mit einem Klick auf das Coverbild kommt ihr direkt zum Verlag.

  • Gebundene Ausgabe: 408 Seiten
  • Verlag: Pendragon (20. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3865325742
  • ISBN-13: 978-3865325747

1 Kommentar:

  1. Liebe Manuela,

    zu meiner großen Schande muss ich gestehen, noch nie ein Werk von Burke gelesen zu haben. Deine Rezension erinnert mich daran und ich sollte das umgehend ändern.

    Liebe Grüße

    Anja

    AntwortenLöschen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.