Sonntag, 21. August 2016

Todesmärchen von Andreas Gruber

Inhalt:
 Ein Psychopath mordet sich durch Europa, von Norden nach Süden. Seine Methode sieht aus wie die eines Mörders, der vor 5 Jahren geschnappt wurde. Doch der sitzt im Hochsicherheitsgefängnis und kommt für die Taten eigentlich nicht in Frage. Marten S. Snejder, der niederländischer Profiler und seine Parterin Sabine Nemez sind ratlos. Ist ihnen der Täter doch immer einen Schritt voraus und mordet im Stundentakt. Erst als Sabine der Gedanke kommt, dass alles von Märchen inspiriert ist, kommen die beiden dem Täter näher. Viel zu nahe! 

Meine Meinung:

 Obwohl spannend zieht sich das Buch etwas. Klar, 540 Seiten wollen gefüllt sein. Und das sind sie auch: randvoll mit schlimmen Fällen!  Der Täter gibt sich nicht mit Kleinkram ab, nein, den Opfern werden Regenschirme in die Speiseröhre gesteckt, sie werden an den Haaren an Brücken aufgehängt oder unter Matratzen erstickt. Es zeugt schon von einem großen Einfallsreichtum wenn man mit seinen Fällen so aus der Masse der Krimiautoren heraus sticht, dass einem immer noch etwas Neues einfällt.
Die Handlung erstreckt sich auf mehren Ebenen: Die Vorgeschichte vor 5 Jahren, die Jagd in der Gegenwart und ein paar Tage davor als die Psychologin Hannah ihren Dienst in dem Gefängnis antritt, in dem der Täter einsitzt. Der Wechsel beschert dem Leser so manchen Cliffhanger, wirkt sich manchmal aber auch ein wenig störend aus, weil man öfter umdenken muss. Vor allem wenn es um Piet und Marten geht, die in beiden Zeiten aktiv sind.
Mit Marten „S“ Snejder ist Gruber ein Charakter gelungen, den man einfach hassen muss. So überheblich und arrogant und von sich eingenommen. Dennoch hat er was! Schön fand ich seine Kollegin, die genau weiß, wie sie ihn zu nehmen hat und ihre Erwiderungen haben mich oftmals zum Schmunzeln gebracht. Der Täter, Piet von Loon, bleibt etwas flach, von ihm erfährt man nicht viel, was aber logisch wird, wenn man sich den weiteren Verlauf der Handlung anschaut. Hier wartet der Autor nämlich noch mit einem Paukenschlag auf.

Nach Andreas Grubers Worten endet hier die erste Trilogie um den Profiler, was auch nicht verwundert, weitere Teile sollen aber folgen. Die ersten beiden Bände heißen Todesfrist und Todesurteil. Ich bin gespannt, was sich der Autor hier noch Fieses ausdenkt. 

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden: Mit einem Klick seid ihr schon da. 

Taschenbuch, 

Klappenbroschur ISBN: 978-3-442-48312-9


1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für deine Rezension. Ich habe bisher erst ein Buch des Autors gelesen, aber ich glaube, an diesem komme ich wohl früher oder später auch nicht drumherum.

    Liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.