Freitag, 29. Juli 2016

Im Feuer von Eva Lirot und Hughs Schlueter

Am Frankfurter Flughafen vertauscht Roger Cappel, seinen Koffer mit dem eines asiatischen Gangster Rappers, nicht aus versehen, sondern mit voller Absicht und nicht um sich zu bereichern sondern um auf die Art einen Einblick in das Leben des Anderen zu bekommen, in seinem Koffer hat er Bargeld und Wertsachen zum Tausch und zu Entschädigung, doch dieses Mal hat sein Hobby unangenehme Folgen, denn im Koffer des Rappers befindet sich keine Schmutzwäsche oder kitschige Souvenirs, sondern ein Kunstwerk von unschätzbarem Wert. Kleine Randbemerkung *Kunst liegt im Auge de Betrachters* ;o)
Gemeinsam mit der Privatdetektivin Kim, die Roger bei seinem Coup beobachtet, wird er in einen Kunstraub von noch nie dagewesenen Ausmaßen verwickelt.
Parallel dazu lesen wir Tagebucheintragungen die vor 
Jahrzehnten beginnen und sich immer mehr Richtung Gegenwart bewegen.
Lange wird nicht klar was die beiden unterschiedlichen Handlungsstränge miteinander zu tun haben, die Auflösung ist 
allerdings überraschend und ein wahres Highlight des Buches.
Die Zusammenarbeit Eva Lirots und Hughes Schlueter hat einen sehr spannenden, teilweise humorvollen Krimi hervorgebracht, den man kaum noch aus der Hand legen konnte, einzig ein paar, meiner Meinung nach überflüssigen Sexszenen störten den Lesefluss, aber auch hierbei muss jeder für sich entscheiden ob ihm das gefällt oder nicht, so ist es in der Literatur wie auch in der Kunst. 


  • Broschiert: 356 Seiten
  • Verlag: fhl Verlag Leipzig; Auflage: 1 (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958486010
  • ISBN-13: 978-3958486010

Keine Kommentare: