Montag, 22. Oktober 2012

Frl. Krise Ghetto Oma


  • Verlag: rororo (1. November 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499629984
  • ISBN-13: 978-3499629983










Klappentext:
«Och, Frl. Krise, wir haben uns schon voll an Ihnen gewöhnt!» «Gerade ist eine meiner Kolleginnen mit Burnout-Syndrom frühpensioniert worden früher kannten wir den Begriff noch nicht, ihre Krankheit hieß schlicht Siekannsichnichtdurchsetzen.»Seit fast vierzig Jahren unterrichtet Frl. Krise inzwischen. Täglich erlebt sie dabei komische, aber auch anrührende Situationen mit ihren Schülern, die sie hier mit Herz und Seele beschreibt. Darüber hinaus wirft sie einen amüsanten Blick in die Vergangenheit: Wann schlich sich das erste Kopftuch ins Klassenzimmer, wann störte das Tamagotchi plötzlich den Unterricht, und ab wann waren die Lehrer auf einmal pünktlicher als die Schüler?Unglaubliche Schulgeschichten scharf beobachtet und pointiert erzählt.





Fräulein Krise, arbeitet seit fast 40 Jahren im Schuldienst, in den letzten Jahren an einer Brennpunktschule und sie erzählt uns von ihrem Schulalltag wie es früher war und wie es heute ist. Ihre Klasse ist die schlimmste an der Schule, so die anderen Lehrer, undiszipliniert, laut, frech und faul, so kann man ihre Schüler wohl am Besten beschreiben und vor allem, wenn man dem geschrieben glaubt, der deutschen Sprache nicht mächtig und auch nicht willens sie zu lernen.
Ich war noch nie an einer Brennpunktschule oder an einer X-beliebigen Schule einer Großstadt, deshalb fällt es mir schwer mich in die Situation einzufühlen, die Kinder mit Migrationshintergrund, die ich kenne sprechen hervorragend Deutsch und benehmen sich genauso gut oder schlecht wie die deutschen Kinder.
Das Buch an sich war ziemlich amüsant, der Leser erfuhr einiges über den heutigen Schulalltag und die Schwierigkeiten mit denen die Lehrer heutzutage zu kämpfen haben, auch wenn mein Mitleid sich doch arg in Grenzen hielt. Ich hätte mir mehr Rückblicke gewünscht, die brachten mir in Erinnerung das auch zu meiner Schulzeit nicht alles eitel Sonnenschein war.
Der Schreibstil ist flüssig und Frl. Krise beschreibt die einzelnen Begebenheiten sehr bildhaft, was von einer Deutschlehrerin auch nicht anders zu erwarten war.
Etwas weniger Ghetto Sprache hätte dem Buch gut getan auf Dauer war das etwas ermüdend.
Ich gebe eine 3- für das Buch, amüsant für zwischendurch.

1 Kommentar:

Julia hat gesagt…

Da hatten wir heute Morgen beide die gleiche Idee :-)
Nur war ich mit der Bewertung nicht ganz so grosszügig, nach den beiden Büchern von Frau Freitag finde ich dieses ziemlich überflüssig.

LG, Julia