Donnerstag, 19. Juni 2014

Einverleibt - Ein Hardboiled-Kannibalen-Thriller von Tom Teller

Kurzbeschreibung aus der Amazon Redaktion:
„Wie wäre es wohl, fragte sich Alex, kurz bevor er endgültig ins Reich des Schlafes hinüberglitt, wenn man dasselbe bei einem Menschen machen würde?“

Der 10-jährige Alex und sein 11-jähriger Freund Jo erleben den Schlachttag bei den Großeltern intensiv. Das Gesehene wollen sie so schnell wie möglich in die Tat umsetzen. Doch auch in anderen Bereichen gehen die beiden Jungen an ihre Grenzen. Das Erwachen ihrer Sexualität ist mit Erfahrungen von Gewalt und dem Geruch von Blut verbunden.
Bald schon reißt ein grausames Verbrechen die Freunde auseinander.
Mehr als zwanzig Jahre später begegnen sie sich wieder. Alex, mittlerweile Profiler beim LKA in Stuttgart, muss wegen eines Mordes nach Freiburg, wo Jo als Gerichtsmediziner arbeitet. Alles an dem Mord deutet auf einen kannibalistischen Hintergrund hin. Auch zwei weitere Tötungen weisen in diese Richtung. Bei den Ermittlungen werden die beiden Freunde wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Und nichts ist so, wie es scheint.

Inhalt: Der Profiler Alexander wird vom Stuttgarter LKA nach Freiburg abberufen um die dortige Polizei bei der Aufklärung einiger besonders grausamer Morde zu unterstützen, ldie Leichen weisen Merkmale auf die auf Kannibalismus hindeuten. In Freiburg trifft Alexander auf Joachim, seinem Freund aus Kindertagen und gleichzeitig die Erinnerung an eine traumatische Kindheit.

Meine Meinung:
Durch Zufall bin auf dieses Buch gestoßen, normalerweise ist diese Art von Literatur absolut nicht mein Genre, als ich aber las das sich hinter Tom Teller, die von mir sehr gern gelesene Autorin Cornelia Lotter verbirgt, habe ich den Versuch gewagt und da schon der Titel und auch das Cover sehr viel Blut und Brutalität versprechen, war ich auch nicht enttäuscht.
Wortgewand und mit einer spürbaren Schreibfreude lässt uns die Autorin ( sorry aber bei dem Wissen um wen es sich handelt, kann ich nicht *Autor* schreiben) teilhaben an allen blutigen und teils ekligen Einzelheiten, die sich teilweise schon in der Kindheit des Hauptprotagonisten Alex abspielten teils in der Gegenwart die Morde beschreiben, besonders die Szenen in der Kindheit Alexanders sind absolut nichts für zartbesaitete Gemüter. Die Autorin lässt ihre Leser hautnah teilhaben an einem Blick in die Abgründe der menschlichen Seele, sie lässt Alexander handeln ohne das auch nur für einen Moment der Wille kommt ihn zu verurteilen.
Weswegen ich dennoch einen Stern abziehe?
Im Klappentext wird versprochen, das nichts ist wie es scheint, für routinierte Krimi und Thriller Leser trifft diese Aussage leider nicht ganz zu, schon relativ früh ahnt man wer hinter dem Kannibalen von Freiburg steckt.
Trotzdem gibt es eine absolute Leseempfehlung: spannend, blutig, verstörend genauso wie Bücher dieses Genres sein müssen.

Über den Autor:
Tom Teller ist das Pseudonym der süddeutschen Autorin Cornelia Lotter. Unter diesem Namen veröffentlicht sie etwas "härtere" Thriller. Wem dieser Thriller gefallen hat, dem werden sicherlich auch die beiden Krimis "Gottesgericht" und "Elstertränen" gefallen. Für den 1. Band der Krimireihe um die Detektivin Kirsten Stein erhielt die Autorin den 1. Leipziger Krimipreis.



  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2344 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 120 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00JYG115O

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.