Donnerstag, 18. März 2010

Entrissen von Tania Carver

Klappentext:

Der Serienkiller hat zum dritten Mal zugeschlagen. Die Wohnung ist in Blut getränkt,die Tote liegt gefesselt in ihrem Bett. Ihr Körper ist bizarr entstellt.


Wieder ist das Opfer eine schwangere junge Frau. Die Profilerin Marina übernimmt den Fall – und ist entsetzt von der Grausamkeit der Morde. Indizien deuten auf eine Täterin. Aber kann eine Frau so etwas tun? Plötzlich schlägt der Killer wieder zu. Für Marina beginnt ihr ganz persönlicher Alptraum.

Meine Meinung:

Ich bin zu 96% von dem Buch begeistert.

Ohne Vorwarnung stürzt uns die Autorin in die Abgründe des Horrors, mit klaren Worten und ohne Schnörkel beschreibt sie grausame Verbrechen, begangen an wehrlosen schwangeren Frauen, von einem Menschen der die Bezeichnung *Mensch* eigentlich nicht verdient hat, der im Auftrag eines weiteren Opfers ( das selber seit frühster Kindheit die Hölle erlebte) und aus purer Mordlust handelt.

Die Ermittlungen kommen nicht wirklich voran da das Ermittlerteam um Phil Brennan zuerst keine Verbindung der einzelnen Opfer untereinander findet.

Nach und Nach finden sich allerdings alle Handlungsstränge zusammen und als gesamtes ist der Thriller völlig schlüssig.

Besonders gut gefallen haben mir die Kapitel, die aus der Sicht des Mörders und denen des Auftraggebers geschrieben wurden, da diese einen besonders tiefen Einblick in die Hintergründe der Taten liefern.

Nicht ganz so gut gefiel mir die. wohl in Thrillern mittlerweile obligatorische, Liebesgeschichte zwischen Phil und der Psychologin Marina, die ebenfalls schwanger, von Phil, ins Visier des Mörders gerät, ich hatte am Ende das Gefühl das diese Liebesgeschichte nur eingebaut wurde um einen spannenden Schluss schreiben zu können, ich bin allerdings davon überzeugt das die Autorin das auch anders hin bekommen hätte.

Tania Carver ist eine Autorin von der wir sicherlich noch mehr lesen werden, ich freu mich drauf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.