Donnerstag, 7. Mai 2015

Golanhöhen von Marc-Oliver Bischoff

Frankfurt, Golanhöhen: Hier im sozialen Brennpunkt stehen Selbstmorde auf der Tagesordnung. Doch als Gideon Richters Kripoteam zu einem Todesfall gerufen wird, spricht vieles gegen einen Suizid. Jennifer Baur hatte gerade zehn Jahre wegen Kindstötung abgesessen. Wieso sollte sie sich ausgerechnet jetzt, wieder in Freiheit, das Leben nehmen? Gideon hat allerdings Mühe, sich auf die Ermittlungen zu konzentrieren: Vor Kurzem Vater geworden, steht er dank durchwachter Nächte ziemlich neben sich. Aber der Schlafmangel erklärt nicht seine immer öfter vorkommenden Blackouts. Zusätzlich geht ihm der Fund einer im Müll entsorgten Babyleiche mehr an die Substanz, als er zugeben will. Er verliert seine Objektivität und trifft eine falsche Entscheidung zu viel.
 Als ich den Titel des Buches das erste Mal hörte, dachte ich
*Golanhöhen-- mittlerer Osten*? nach einem Blick aufs Cover, dachte ich mir, da passt was aber nicht zusammen und habe mich erst mal schlauer gemacht. Die Golanhöhen sind ein sozialer Brennpunkt Frankfurts am Main. Und genau hier muss Kommissar Gideon Richter sich um einen Fall kümmern, der sich erst nach und nach als Kriminalfall herausstellt und nicht wie zuerst vermutet um den Selbstmord einer Frau. Als sich dann auch noch ein Zusammenhang zwischen dem Tod der Gelegenheitsprostituierten Jenny und dem Fund einer Babyleiche in einem Recyclingbetrieb, gerät Gideon, selbst gerade Vater geworden an seine psychischen und physischen Grenzen.

Marc-Oliver Bischoff, greift in Golanhöhen brisante Themen auf, Themen die wir *Normalbürger in gesicherten Verhältnissen* allenfalls vom wegschauen kennen und die uns nur kurzeitig betroffen machen, wenn es mal wieder einen Bericht in den Medien gibt, der davon berichtet, das eine Unbekannte ihr Baby, einem ungewissen Schicksal ausgesetzt hat.
Die Frage nach dem Warum,sofern sie überhaupt gestellt wird, bleibt leider in den meisten Fällen unbeantwortet, so auch in diesem Buch, allerdings bewirkte es, dass ich mir persönlich mal wieder darüber Gedanken machte, aus welchen Gründen eine Frau so grausam sein kann und ein Baby tötet und dann wie Müll entsorgt.

Soviel dazu.

Gideons Ermittlungen, in Jenny Nachbarschaft, gestalten sich als schwierig, Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen, besonders nicht der Polizei gegenüber ist das Motto in den Golanhöhen, meiner Meinung nach vollkommen nachvollziehbar, denn jeder der hier wohnt hat genügend eigene Probleme. Als Gideon sichtlich überfordert durch Schlafentzug wegen seines Babys und sich häufende Blackouts, seine Kompetenzen überschreitet, wird ihm einer der Fällen entzogen und er soll sich nur noch um den Todesfall Jenny Bauer kümmern, unmöglich für Gideon, auf eigene Faust und mehr als am Rande der Legalität ermittelt er auch im zweiten Fall weiter. Als dann auch noch eine Frau aus seiner Vergangenheit auftaucht, die seine Beziehung gefährdet, habe ich tatsächlich kurz um Gideon gebangt.
Golanhöhen ist ein wirklich spannender Krimi, der berührt und mitreißt, die Protagonisten sind sehr realistisch beschrieben. Marc-Oliver Bischoff, legt die eine oder andere falsche Spur um seine Leser am Ende wirklich zu überraschen.

 Mein Fazit: Hier kommen Leser auf ihre Kosten die einen spannenden Kriminalfall, mit einem großartigen Ermittlerteam, lesen wollen und Leser die gern noch nachdenken wenn der Täter schon gefasst ist. Ein Buch das man nicht so einfach vergisst.


  • Taschenbuch: 412 Seiten
  • Verlag: Grafit Verlag; Auflage: 1. (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3894254505
  • ISBN-13: 978-3894254506


1 Kommentar:

Seehases Lesewelt hat gesagt…

Ich freu mich schon sehr auf dieses Buch! :-)