Mittwoch, 10. Mai 2017

Mord in Cork von Ursula Schmid

Zur Verlagsseite
Inhalt: Der deutsche Hauptkommissar Michael Tischer besucht im Rahmen eines Austauschprogramms, Irland. Er soll dort die Arbeitsmethoden der irischen Garda kennen lernen, sein irischer Freund und Kollege Daniel Cerigh soll ihn dabei unter seine Fittiche nehmen.


Meine Meinung:
Der Klappentext spricht, wie auch der Titel des Buches von Mord in Cork, und Morde bekommt der Leser in den einzelnen Kurzgeschichten einige serviert. Diese Geschichten sind wirklich sehr kurz, es geht alles immer sehr sehr schnell, teilweise zu schnell für meinen Geschmack, kaum ist ein Mord geschehen, haben die beiden Kommissare auch schon die Auflösung zur Hand, ich hätte gern an den Ermittlungsarbeiten teilgenommen, das habe ich manchmal schon vermisst. Die Ideen der einzelnen Stories haben mir dagegen gut gefallen und auch der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen.
Es ging allerdings nicht nur um das mörderische Irland, auch die Küche des Landes nahm einen relativ großen Raum ein, in den Geschichten erwähnte Speisen wurden noch näher erläutert und die Rezepte gab es obendrauf, hungrig sollte man dieses Buch nicht lesen, besonders bei denen mir bekannten Gerichten konnte ich mich sehr gut an den Geschmack erinnern und hätte mich am Liebsten direkt an den Herd gestellt.
Irland ist ein Land mit einer interessanten Geschichte, von der viele Bauwerke Zeugnis ablegen. Die Autorin Ursula Schmid hat während ihrer Zeit in Irland wohl viele Orte, die sie im Buch erwähnt besucht und das was sie darüber weiß für ihre Leser aufgeschrieben, auch dies ein sehr interessanter Teil, so konnte ich mir die Tatorte noch besser vorstellen, eine Karte im Buch wäre noch ein
I-Tüpfelchen gewesen, bzw. die Clotted Cream ( für die die nicht wissen, was Clotted Cream ist, ein Rezept das auch in Deutschland angewandt werden kann, steht im Buch. Naschkatzen werden es lieben).
Am Ende gibt es noch eine Zeittafel mit einem kurzen Umriss der irischen Geschichte.
Ich gebe für Mord in Cork eine Leseempfehlung, trotz der Schwächen bei den Kurzgeschichten, denn zusammen mit den Rezepten dem Einblick in irische Traditionen, das Wort Trauerfeier, kann man in Irland wirklich ernst nehmen und dem Reiseführer, ist Mord in Cork wirklich sehr unterhaltsam.

Neugierig geworden? Mit einem Klick aufs Coverbild, kommt ihr direkt zum Verlag.

  • Taschenbuch: 200 Seiten
  • Verlag: edition oberkassel; Auflage: 1 (18. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958130909
  • ISBN-13: 978-3958130906