Donnerstag, 7. Juli 2016

Herb von L.C.Frey und Paul Anger

Inhalt: 
Herb ehemaliger Cop und praktizierender Kotzbrocken meint in einer jungen Asiatin die er turtelnd im Park beobachtet die neue Freundin seines Bruder Donnie zu erkennen, er ist sich aber nicht zu 100% sicher, denn in seinen Augen sehen alle *Schlitzaugen* (seine Worte nicht meine) gleich aus, da er außerdem einen Hass auf alle Asiaten hegt, schließlich sind die daran schuld das er nur noch ein Auge und ein lädiertes Bein hat und am Tod seines Partners sind sie auch schuld, dass er selber unüberlegt ein Haus gestürmt hat und so sich und seinen Partner in Gefahr brachte, verschweigt er wohlweislich, ebenso wie die Diamanten die er bei dem Einsatz hat mitgehen lassen.

Meine Meinung:
Ich hätte mir ein klein wenig mehr Raum für die Thrillerhandlung gewünscht, das Augenmerk des Autorenduos Frey und Anger liegt doch sehr auf dem Psychogramm Herbs.
Herb ist ein Prolet ungebildet, faul, ordinär und asozial, sein liebstes Freizeitvergnügen besteht darin zusammen mit seinem Bruder Hardcorepornos zu gucken und seine Frau Marjorie zu demütigen, zu seinem Glück steht die ehemalige Schönheitskönigin genau darauf, jede andere Frau hätte ihm schon eins mit der Bratpfanne über gezogen und wenn die nicht zur Verfügung steht lässt er seine Verachtung und seinen Hass auf die Welt eben an allen anderen aus, alle sind doof außer er selber, Herb ist der Größte, der Tollste und alle Frauen wollen mit ihm ins Bett. *Ja ne Herb, ist klar*
Meine Erwartungen an das Buch waren hoch, sehr hoch, denn den Autor L.C.Frey kannte ich ja schon durch seinen Thriller *Totgespielt* der mich wirklich begeisterte und wahrscheinlich liegt es an eben meinen hohen Erwartungen das ich immer auf ein mehr der Krimihandlung gewartet hatte und ein klein wenig, nur ein bisschen, enttäuscht war, als das Buch an seinem Ende angelangt war, als die Geschichte aus erzählt war und Herb.... ja das müsst ihr selber lesen. Herb muss man erlebt haben.
Der Schreibstil des Autorenduos ist durchweg flüssig und man fiebert immer mit, was wohl als nächstes geschieht, die Wortwahl ist dem Hauptprotagonisten angemessen. Wer ein Buch abseits vom Mainstream sucht und ein Feindbild braucht, dem kann ich Herb wärmstens empfehlen.
Von der nächsten Zusammenarbeit der Autoren Frey und Anger, erwarte ich viel: Mehr Böse,mehr Zynismus und viel mehr Krimi/Thriller.


  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1.0 (14. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1534675566
  • ISBN-13: 978-1534675568







Kommentare:

  1. Liebe Manuela,

    eine ehrliche Rezension, klasse. Ein Buch von Anger war für mich eins der schlechtesten Bücher die ich je gelesen habe, daher würde ich da nie wieder zugreifen ;-).

    LG Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du schon mal was von Frey gelesen? sein Krimi Totgespielt war echt klasse.

      Löschen

Hier dürft ihr mir eure Kommentare hinterlassen.