Dienstag, 6. Oktober 2015

Finderlohn von Stephen King

Klappentext:

Besessen bis zum Mord

John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern, die auch unveröffentlichte Romane enthalten. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz«. Nach seiner Haftentlassung kommt Bellamy dem ahnungslosen Peter auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen?

Meine Meinung:
Stephen King hat wieder einmal bewiesen, das er mehr kann als Horror, das er unabhängig vom Genre ein Ausnahmeschriftsteller ist, der es mit fast jedem Buch schafft seine Leser in den Bann zu ziehen.
 Musste ich mich bei Mr.Mercedes, dem Vorgängerband den man unbedingt vor Finderlohn lesen sollte, noch darauf einstellen eben keinen Horrorroman vor mir zu haben, war mir beim aktuellen Buch natürlich klar das ich einen Krimi vor mir habe und wurde wie so oft vom Autor überrascht, aber dazu verrate ich nicht mehr.
Finderlohn, lebt größtenteils vom überragenden Schreibstil, der Ausarbeitung seiner Charaktere und Örtlichkeiten, die Story an sich ist gut und interessant, wenn auch durch die Umsetzung leicht vorhersehbar wenn man wie ich, größtenteils Krimis und Thriller liest. Nichtsdestotrotz habe ich Finderlohn, verschlungen und wer klassische Krimis liebt, wird auch dieses Buch mögen.
Ich werde auch weiterhin meinem Motto
*King schreibt, ich lese*
folgen und freue mich schon auf den 3 Teil mit dem Ermittler Bill Hodges und hoffe das er im nächsten Band mehr Raum bekommt, er kam etwas zu kurz.

Das Buch kann direkt beim Verlag bestellt werden.

Originaltitel: Finders Keepers
Originalverlag: Scribner
Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27009-1